TSV 1860 München

  • Für die Löwen beginnt die heiße Phase der Vorbereitung auf die am Samstag, 5. August 2023, mit dem Heimspiel gegen Waldhof Mannheim startende Drittliga-Saison 2023/24 mit dem Turnier der SpVgg Unterhaching, wo der TSV 1860 München am Samstag, 22. Juli 2023, auf den 1. FC Nürnberg und auf die Gastgeber trifft.

    Einlass in den Sportpark ist um 14 Uhr. Das erste Spiel findet um 15.30 Uhr zwischen der SpVgg und dem Club statt, ehe um 16.45 Uhr die Löwen auf den FCN treffen. Das letzte Spiel des Tages bestreitet das Team von Trainer Maurizio Jacobacci um 18 Uhr gegen die Spielvereinigung. Gespielt wird im Modus „Jeder gegen jeden“, alle Begegnungen gehen über jeweils 60 Minuten. Am Ende entscheidet die Tabelle über den Turniersieg. Kurios: Bei Punkt- und Torgleichheit geht der Pokal via Gründungsdatum der Vereine an den Sieger. Hier hätte dann 1860 die Nase vorn.

    Tickets für das komplette Turnier kosten 10 (Stehplatz) bzw. 15 Euro (Sitzplatz) und sind ausschließlich online über das Ticketshop der Hachinger zu beziehen. Wer nicht live vor Ort sein kann, muss aber nicht auf das Turnier verzichten. Löwen-TV überträgt die beiden Partien der Sechzger auf seinem YouTube-Kanal. Am Mikrofon sitzen Pressesprecher Rainer Kmeth und der Fanbeauftragte Felix Hiller.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7361.htm


    https://www.youtube.com/channe…9EsCIA?app=desktop&cbrd=1

  • Der TSV 1860 München hat den 25-jährigen Mittelfeldspieler Niklas Tarnat verpflichtet. Der gebürtige Solinger bekommt bei den Löwen die Rückennummer 31.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7364.htm


    Die Saison 2023/2024 wirft ihre Schatten voraus. Das Transferkarussell dreht sich kräftig, mit David Richter, Juilan Guttau, Marlon Frey, Eroll Zejnullahu, Tarsis Bonga, Manfred Starke, Kaan Kurt, Kilian Ludewig,Valmir Sulejmani , Morris Schröter und Niklas Tarnat haben die Löwen elf externe Spieler verpflichtet.

    Was sich bei den Löwen im Vergleich zur letzten Saison personell im Kader bisher geändert hat, listen wir hier fortlaufend auf:


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7257.htm

  • Für die Löwen beginnt die heiße Phase der Vorbereitung auf die am Samstag, 5. August 2023, mit dem Heimspiel gegen Waldhof Mannheim startende Drittliga-Saison 2023/24 mit dem Turnier der SpVgg Unterhaching, wo der TSV 1860 München am Samstag, 22. Juli 2023, auf den 1. FC Nürnberg und auf die Gastgeber trifft.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7361.htm


    Jesper Verlaat wurde von seinen Mitspielern zum neuen Kapitän des TSV 1860 München gewählt. Der 27-jährige Innenverteidiger wird somit zum Nachfolger für den in den sportlichen Ruhestand gegangenen Stefan Lex.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7365.htm

  • Unterdessen hat der DFB auch die Spieltage 2 bis 8 zeitgenau angesetzt:


    2. Spieltag: MSV Duisburg - TSV 1860 München - Samstag, 19.08.2023, 14 Uhr

    3. Spieltag: TSV 1860 München - VfB Lübeck - Dienstag, 22.08.2023, 18.60 Uhr

    4. Spieltag: SV Sandhausen - TSV 1860 München - Samstag, 26.08.2023, 16.30 Uhr

    5. Spieltag: TSV 1860 München - FC Erzgebirge Aue - Samstag, 02.09.2023, 16.30 Uhr

    6. Spieltag: FC Ingolstadt 04 - TSV 1860 München - Samstag, 16.09.2023, 16.30 Uhr

    7. Spieltag: Hallescher FC - TSV 1860 München - Samstag, 23.09.2023, 16.30 Uhr

    8. Spieltag: TSV 1860 München - SC Verl - Samstag, 30.09.2023, 14 Uhr


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7366.htm

  • Wie nicht anders zu erwarten hat der Kreispokalsieger, der zuerst bei der Ziehung aus der Spielbank Bad Kötzting gelost wurde, sich für den TSV 1860 München entschieden. Somit treffen die Löwen in der 1. Hauptrunde des Toto-Pokals auf den 1. FC Stockheim aus dem Bezirk Oberfranken.


    Die 1. Runde ist bereits für Dienstag, 1. August 2023 angesetzt.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7367.htm

  • Die Löwen unterlagen im ersten Turnierspiel dem 1. FC Nürnberg mit 0:3. Ex-Löwe Christoph Daferner hatte den Club vor dem Seitenwechsel per Doppelpack mit 2:0 in Führung gebracht (6. und 22.). Den Schlusspunkt setzte kurz nach der Pause Felix Lohkemper (32.).Damit stand vor dem abschließenden Spiel der Sechzger gegen Unterhaching Nürnberg bereits als Turniersieger fest, da sie das Auftaktmatch gegen die Gastgeber mit 2:1 gewonmnen hatten.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7368.htm


    Die Löwen unterlagen auch im abschließenden Spiel des Dreierturniers mit 0:1 der SpVgg Unterhaching. Den Siegtreffer hatte Patrick Hobsch in der 48. Minute für die Vorstädter erzielt. Damit belegte das Team von 1860-Chefcoach Maurizio Jacobacci den letzten Platz.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7369.htm


    Löwen-Trainer Maurizio Jacobacci verschwand nach Schlusspfiff gegen die SpVgg Unterhaching erst mal in der Kabine, versammelte dort seine Spieler um sich und analysierte das Turnier, dass jeweils mit einer Niederlage gegen den Club (0:3) und gegen den Drittliga-Aufsteiger (0:1) endete. Erst nach einer halben Stunde stellte sich der 60-Jährige den Journalisten.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7370.htm


    Nächste Spiele:


  • Der TSV 1860 München holt Leroy Kwadwo, der zuletzt beim MSV Duisburg unter Vertrag stand. Die Löwen reagieren damit auch auf die verletzungsbedingten Ausfälle von Michael Glück und Daniel Winkler. Der 26-jährige Innenverteidiger wird mit der Rückennummer 21 auflaufen.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7378.htm


    Die Saison 2023/2024 wirft ihre Schatten voraus. Das Transferkarussell dreht sich kräftig, mit David Richter, Juilan Guttau, Marlon Frey, Eroll Zejnullahu, Tarsis Bonga, Manfred Starke, Kaan Kurt, Kilian Ludewig,Valmir Sulejmani, Morris Schröter, Niklas Tarnat und Leroy Kwadwo haben die Löwen zwölf externe Spieler verpflichtet.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7257.htm

  • Die Löwen unterlagen im ersten Testspiel Borussia Mönchengladbach unglücklich mit 2:1. Die Führung des Bundesligisten durch Grant-Leonm Ranos (5.) egalisierte Manfred Starke per Kopf nach einer Ecke (16.). Kurz nach der Pause traf Shio Fukuda zur erneuten Gladbacher Führung (33.). In der Schlussphase hatten die Sechzger Chancen im Minutentakt, der Ausgleich gelang aber nicht.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7381.htm


    Die Löwen unterlagen im abschließenden Spiel des Dreierturniers dem VfB Stuttgart mit 0:2. Die Schwaben erzielten die Treffer durch JovanMilosevic (9.) und Genki Haraguchi (25.) bereits vor der Pause. Trotz verstärkter Anstrengung nach dem Seitenwechsel blieb es bis zum Ende bei dem Ergebnis. Damit belegten die Sechzger den dritten und letzten Platz.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7382.htm

  • Die Löwen müssen in der 1. Runde des Toto-Pokal-Wettbewerbs der Saison 2023/24 zum oberfränkischen Kreisligisten 1. FC Stockheim reisen. Anpfiff im Maxschachtstadion (Maxschachtstr. 28, 96342 Stockheim) ist am Mittwoch, 2. August 2023 um 18.30 Uhr. Die Partie ist mit 3.000 Zuschauern bereits restlos ausverkauft. Wer kein Ticket hat, kann das Pokalduell live auf Löwen-TV verfolgen.

    Letztes Jahr feierte der 1. FC Stockheim sein 100-jähriges Bestehen. Doch das Highlight in der Geschichte des Vereins aus der knapp 5.000 Einwohner zählenden Gemeinde im Landkreis Kronach steigt mit dem Pokalspiel gegen die Löwen. Der Hype ist groß, schnell waren alle verfügbaren 3.000 Tickets verkauft. Für die Verantwortlichen des FCS gab es deshalb von Seiten der Gemeinde wie auch vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) und der Polizei einige Auflagen. So musste für dieses Spiel ein eigenes Verkehrs-, Park- und Sicherheitskonzept erstellt werden.

    Diese Aufgabe hat der Klub mit Bravour gemeistert. Zwischen der Auslosung und dem Toto-Pokal-Spiel gegen die Löwen lag zudem für die Kicker des Kreisligisten noch der Saisonauftakt. Auch dieser gelang mit einem 1:0-Heimerfolg gegen den SC Arnstein. Damit sind die Amateure schon einen Schritt weiter als die Drittliga-Profis der Sechzger, die erst am Samstag, 5. August 2023, mit dem Heimspiel gegen Waldhof Mannheim in die Saison starten.

    Die Steinkohle prägte über 400 Jahre die wirtschaftliche Entwicklung im Frankenwald. Deshalb werden die Stockheimer Fußballer bis heute „Bergleute“ genannt. Die letzte Zeche schloss 1968. Im Maxschacht, dessen Name das Stockheimer Stadion trägt und der unter dem heutigen Fußballplatz lag, endete die Kohleförderung bereits 1900. Trotzdem wird das Erbe bis heute hochgehalten. Als Reminiszenz an die Vergangenheit gibt es noch ein Bergmannskapelle, die vor dem Pokalduell gegen die Sechzger die obligatorische Bayern-Hymne sowie das klassische Steigerlied spielen wird. Das alles ist wie immer kostenlos auf www.löwen-tv.de zu sehen, dem YouTube-Kanal des TSV 1860 München. Kommentieren wird das 1860-Team, bestehend aus Pressesprecher Rainer Kmeth und dem Leiter der Fanbetreuung, Felix Hiller.

    Zu leicht dürfen die Löwen die Erstrundenpartie nicht nehmen. Die Mannschaft von Trainer Markus Schlund hat sich in den letzten Jahrzehnten einen Ruf als Pokalschreck erarbeitet. Viermal seit 1993 gewann sie den Kreispokal. Auch heuer waren sie im Finale gegen Bezirksligist TSV Meeder klarer Außenseiter. Nach 0:1-Rückstand drehte René Schubart mit einem lupenreinen Hattrick die Partie. Doch Meeder kam zurück, konnte in der Schlussphase nochmals auf 3:3 ausgleichen. Im Elfmeterschießen stieg dann Torhüter Max Lifka zum Helden auf, als er zwei Elfmeter des Gegners parierte und somit seine Farben in die lukrative Hauptrunde brachte.

    Für alle Löwenfans, die Tickets haben und die 300 Kilometer einfache Fahrt nach Stockheim auf sich nehmen, sind einige Dinge zu beachten. So dürfen keine Klappstühle, Stockschirme, Taschen und Rucksäcke größer als DIN A4, Flaschen und Dosen mit ins Maxschachtstadion genommen werden. Außerdem sollen sich die Gästefans an der Ausschilderung orientieren. Parkmöglichkeiten bestehen.

    Name 1. FC Stockheim

    Gründung 1922

    Stadion Maxschachtstadion (3.000 Plätze)

    Trainer Markus Schlund

    Größte Erfolge 1973 Aufstieg in die Bezirksliga Oberfranken/West, wo das Team acht Jahr in Folge spielte; Viermal Kreispokalsieger (1993, 1995, 2001 und 2023)

    Vereinsfarben grün-weiß

    Platzierung Saison 2022/23 4. Platz in der Kreisliga Coburg/Kronach 2 unter 16 Teams (49 Punkte aus 30 Spielen)

    Bester Torschütze Marcel Lindner (17 Tore)


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7383.htm

  • Ohne zu brillieren gewannen die Löwen in der 1. Runde des Toto-Pokals beim oberfränkischen Kreisligisten 1. FC Stockheim mit 5:1. Fynn Lakenmacher (23.) und Eroll Zejnullahu (38.) hatten den Drittligisten in Führung gebracht. Fast mit dem Halbzeitpfiff schaffte René Schubert den Anschluss (45.). Zweimal Marlon Frey (57. und 87.) und Valmir Sulejmani (81.) trafen zum Enstand. Für Debütant Leroy Kwadwo war nach der zweiten Gelben Karte bereits in der 44. Minute der Arbeitstag beendet.


    Personal: 300 Kilometer einfache Fahrt mussten die Löwen drei Tage vor dem Saisonstart in der 3. Liga hinter sich bringen, um die 1. Runde im Totopokal in Oberfranken zu bestreiten. Löwen-Trainer Maurizio Jacobacci verzichtete auf einige Spieler, nahm insgesamt nur 17 mit nach Stockheim. Sein Debüt im 1860-Trikot gab Leroy Kwadwo.


    Spielbericht: Den ersten Abschluss hatten die Löwen in der 3. Minute durch Eroll Zejnullahu. Doch sein Schuss aus 17 Metern bereitete FCS-Keeper Max Lifka keine Probleme. Einen Freistoß an der rechten Strafraumseite legte Zejnullahu zurück auf Fynn Lakenmacher, der den Ball aus zwölf Metern aus der Drehung direkt nahm, aber nur das Außennetz traf (7.). Eine Linksflanke von Devin Sür nahm der heransprintente Tarsis Bonga am langen Eck direkt, scheiterte aber aus neun Metern an Lifka (11.). In der 23. Minute die Führung. nach einem Abschlag der Stockheimer kam Zejnullahu an der Mittellinie an den Ball, spielte die Kugel sofort steil auf Lakenmacher, der frei vor Lifka auftauchte und dem Keeper des Kreisligisten keine Chance ließ. Zwei Minuten später prüfte Luan Vogel mit einem Schuss aus 23 Metern Julius Schmid im Löwen-Tor, der aber mit dem unplatzierten Abschluss keine Probleme hatte (25.). Im Anschluss an eine Zejnullahu-Ecke kam Leroy Kwadwo zum Kopfball, konnte die Kugel aber nicht mehr aufs Tor drücken (28.). Nach einer halben Stunde scheiterte Bonga mit einem Schrägschuss an Lifka (30.). Beinahe hätte René Schubert eine Nachlässigkeit von Tim Kloss ausgenutzt, aber Kwadwo konnte den FCS-Angreifer mit einer Grätsche im letzten Moment entscheidend beim Abschluss stören (32.). In der 38. Minute sah Milos Cocic die Lücke, steckte auf Zejnullahu durch, der den Ball über Lifka hinweg ins linke obere Eck zum 2:0 schnippte. Drei Minuten später scheiterte Sür nach Zejnullahu-Zuspiel frei vor Lifka an dem Keeper (41.). Innerhalb von zwei Minuten sah Kwadwo zweimal Gelb. Das zweite Mal wollte Schiedsrichter Daniel Reich ein absichtliches Handspiel des Löwen-Neuzugangs gesehen haben, was dann Gelb-Rot bedeutete (44.). Eine viel zu harte Entscheidung, zumal er sich den Ball selbst an die Hand geköpft hatte! Den fälligen Freistoß halblinks setzte Schubert aus 21 Metern zum 1:2 halbhoch ins lange rechte Eck (45.). Direkt danach war Pause.

    Dreimal wechselte Maurizio Jacobacci zur Pause. Valmir Sulejmani traf bereits in der 49. Minute auf Zuspiel von Mansour Ouro-Tagba, aber der Unparteiische gab den Treffer nicht. Nach einem Freistoß durch Schubert von der rechten Strafraumseite kam Michael Hölderlein am zweiten Pfosten ungehindert zum Kopfball, brachte die Kugel aber nicht aufs Löwen-Tor (56.). Der Treffer fiel auf der anderen Seite. Ein Stockheimer klärte den Ball gegen Sulejmani, der landete bei Frey, der aus 19 Metern Maß nahm und zum 3:1 ins obere linke Eck traf (57.). Lifka verhinderte gegen Sulejmani, der halbrechts vor ihm aufgetaucht war, das 1:4 (61.). Drei Minuten später musste der FCS-Keeper verletzungsbedingt vom Feld (64.). In der 72. Minute umspielte Sulejmani Torhüter Michael Hanke, der ihn zu Fall brachte. Doch Schiedsrichter Reich sah kein elfmeterwürdiges Foulspiel. Beinahe hätte Schubert in der 74. Minute zum zweiten Mal getroffen. Nach einem Fehlpass im Aufbau lupfte der Stockheimer den Ball aus 30 Metern aufs Tor, doch Schmid hatte aufgepasst, fing die Kugel ab. So konnte der Drittligist beruhigt in die Schlussviertelstunde gehen. Unkonventionell wehrte Keeper Hanke einen 13-Meter-Schuss von Sulejmani mit dem Fuß ab (79.). Zwei Minuten später endlich der längst fällige Treffer von Sulejmani. Nach Zuspiel von Sür brauchte er aus fünf Metern nur noch die Kugel ins leere Tor einschieben (81.). Auf Zuspiel von Sulejmani erzielte Frey mit seinem zweiten Treffer das 5:1 (87.). Beinahe hätte Daniel Oberst in der Schlussminute nach einem Ausflug von Löwen-Keeper Schmid das zweite Tor für die Amateure erzielt. Sein 40-Meter-Schuss landete aber knapp neben dem linken Pfosten des verwaisten Tores (90.). Direkt danach war Schluss.

    Bereits für Dienstag, 15. August 2023, ist die 2. Runde terminiert. Die Auslosung erfolgt bereits am Donnerstag, 3. August, ab 17.30 Uhr und wird live auf der Facebook-Seite des BFV übertragen.


    STENOGRAMM, Toto-Pokal, 1. Runde, 02.08.2023, 18.30 Uhr


    1. FC Stockheim – TSV 1860 München 1:5 (1:2)


    FCS: 1 Lifka (Tor) – 9 Schwalb, 2 Hoderlein, 4 Löffler, 7 Wittmann – 8 Lindner, 5 Greser – 11 Düthorn, 14 Schubart, 10 Vogel – 16 Oberst.

    Ersatz: 15 Hanke (Tor) – 3 Welscher, 6 Bieberstein, 13 Jüngling, 18 Traore, 20 Tögel, 21 Fischer.

    1860: 12 Schmid (Tor) – 29 Ludewig, 21 Kwadwo, 18 Kloss, 30 Cocic – 5 Zejnullahu, 37 Frey, 21 Sür – 13 Bonga, 19 Lakenmacher, 27 Ouro-Tagba.

    Ersatz: 28 Rothdauscher (Tor) – 2 Kurt, 3 Lang, 11 Greilinger, 22 Sulejmani, 31 Tarnat.

    Wechsel: Bieberstein für Wittmann (58.), Traore für Greser (58.), Hanke für Lifka (64.), Tögel für Vogel (73.) – Lang für Zejnullahu (46.), Tarnat für Boga (46.), Sulejmani für Lakenmacher (46.), Greilinger für Cocic (67.), Kurt für Ouro-Tagba (73).

    Tore: 0:1 Lakenmacher (23.), 0:2 Zejnullahu (38.), 1:2 Schubert (45.), 1:3 Frey (57.), 1:4 Suelejmani (81.), 1:5 Frey (87.).

    Gelbe Karte: Wittmann, Lindner– Ludewig.

    Gelb-Rote Karte: Kwadwo (44.).

    Zuschauer: 3.000 im Maxschachtstadion Stockheim.

    Schiedsrichter: Daniel Reich (Heubach); Assistenten: Martin Götz (Steppach), Alexander Distler (Merkendorf).


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7388.htm



    Nächste Spiele:


  • In der 2. Runde des Toto-Pokals müssen die Löwen zum TSV Aindling reisen. Das hat die Auslosung im „Haus des Fußballs“ in München am Donnerstag, 3. August 2023, ergeben. In der 1. Runde hatte sich das Team von Trainer Maurizio Jacobacci beim Kreisligisten 1. FC Stockheim vor 3.000 Zuschauern mit 5:1 durchgesetzt.


    Fünf verbliebene Kreispokal-Sieger waren noch im Topf: Der FC Schwabing München (Bezirksliga, Kreis München), der TSV Langquaid (Bezirksliga, Kreis Niederbayern West), der TSV Aindling (Bezirksliga, Kreis Augsburg), die DJK Hain (Bezirksliga, Kreis Aschaffenburg) und der SV Manching (Bezirksliga, Kreis Donau/Isar). Wie nicht anders zu erwarten, hatte der zuerst von Josef Müller, Vize-Präsident bei LOTTO Bayern, gezogene Kreispokalsieger sein Wahlrecht dazu genutzt, sich den TSV 1860 München als Gegner zu wünschen. Das war diesmal der TSV Aindling, der seinen Wunsch bei BFV-Verbands-Spielleiter Josef Janker hinterlegt hatte.

    Der TSV Aindling warf in der 1. Runde des Toto-Pokals Regionalliga-Absteiger TSV Rain/Lech mit 2:0 aus dem Wettbewerb. Das Team aus dem schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg spielte selbst viele Jahre in der Bayernliga, erlebte seine beste Zeit Anfang der 2000er Jahre.Sowohl 2003 als auch 2004 qualifizierten sich die Schwaben für die Hauptrunde des DFB-Pokals, wo man am 30. August 2003 dem FC Schalke 04 mit 0:3 unterlag und am 22. August 2004 nur knapp mit 0:1 Hertha BSC.

    Das Stadion am Schüsselhauser Kreuz bietet rund 4.000 Zuschauern Platz und wird gegen die Löwen sicherlich ausverkauft sein, zumal es von München aus nur etwa 80 Kilometer entfernt liegt und es im schwäbischen Raum viele Sechzger-Fans gibt. Zudem ist die 2. Runde für den 15. August 2023 terminiert. In Bayern ist das der Feiertag Mariä Himmelfahrt.

    Auch heuer winkt dem Sieger des Toto-Pokal-Wettbewerbs das direkte Ticket für die Teilnahme an der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde für die Spielzeit 2024/25. Es ist mit einem sechsstelligen Betrag verbunden.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7392.htm

  • Das letzte Heimspiel der Vorsaison ist auch gleichzeitig das erste der Spielzeit 2023/2024: Am Samstag, 5. August 2023, empfängt der TSV 1860 München den SV Waldhof Mannheim. Anpfiff im ausverkauften Grünwalder Stadion ist um 14.03 Uhr. Die Partie ist live bei MagentaSport und im BR Fernsehen zu sehen. Außerdem überträgt das Löwen-Radio unter www.tsv1860.de/loewenradio/ das Spiel.


    Vor dem Saisonauftakt sprach Löwen-Trainer Maurizio Jacobacci von einer positiven Anspannung. „Wir haben eine sehr intensive Zeit erlebt, die sicher nicht einfach war“, beschreibt er die Vorbereitung. „Wir freuen uns jetzt darauf, dass es mit einem Heimspiel beginnt. Das ist eine schöne Sache.“

    Eine Hierarchie habe sich bereits herauskristallisiert. Physisch seien aber noch nicht alle auf einem Level, weil viele der Neuzugänge relativ spät zum Team gestoßen sind, zuvor individuell trainiert haben. Doch das sieht Jacobacci nicht als Problem, schließlich habe er eine gut besetzte Auswechselbank, „die absolute Qualität hat. Wir können mit Einwechslungen immer nochmals einen Schub geben.“

    Auf die Frage, wie viele der zwölf Neuzugänge in der Startelf stehen werden, äußerte sich der 60-Jährige ausweichend. „Die Fans werden ein spannendes Team sehen, dass den Erwartungen in Einklang mit dem Publikum gerecht werden wird“, so Jacobacci.

    Bei einer Position war der gebürtige Schweizer mit italienischem Pass auskunftsfreudiger. „Wir haben uns für Marco Hiller im Tor entschieden“, ließ Jacobacci wissen. Die Entscheidung sei auch aufgrund der Drittliga-Erfahrung des 26-gefallen. „Zudem kennt er die Atmosphäre im Grünwalder Stadion und hat bis auf ein Spiel, seit ich hier Trainer bin, immer seine Leistung abgerufen.“ Das heiße aber nicht, dass er mit David Richter unzufrieden sei. „Wir können uns glücklich schätzen, dass wir dieses Luxusproblem von zwei guten Torhütern haben. Die Verpflichtung von Richter hat das gebracht, was wir wollten: Einen Konkurrenzkampf im Tor. Ich will, dass sich die beiden zu Höchstleistungen pushen!“

    Waldhof Mannheim war der letzte Heimgegner in der Vorsaison, wurde mit 3:1 bezwungen. Ein ähnliches Ergebnis würde Jacobacci wohl sofort unterschreiben. Doch auch bei den Kurpfälzern hat sich seitdem personell einiges geändert, lief in der Vorbereitung nicht alles rund. Geblieben ist mit Kapitän Marcel Seegert, der für Jacobacci eine wichtige Rolle in der Innenverteidigung der Waldhöfer spielt, eine Konstante „Sie bauen aus einer ordentlichen Defensive auf, spielen aber auch den langen Ball, wenn es nicht anders geht.“ Vorne hätten sie mit Yann Mabella, der von Royal Excelsior Virton kam, einen Stürmer, der seine Abschlussqualitäten schon nachgewiesen habe. „Aber wir wissen, was es braucht, um das Spiel für uns zu entscheiden.“

    Ein wichtiger Faktor „sind generell Standards – offensiv wie defensiv“, erklärt Jacobacci, „gerade wenn beide Mannschaften auf Augenhöhe sind. Wir haben diese Situationen trainiert. Nichtsdestotrotz bin ich überzeugt, dass wir auch aus dem Spiel heraus unsere Chancen bekommen werden.“

    Für den Löwen-Trainer ist es wichtig, dass seine Spieler bestimmte Tugenden auf den Platz bringen: Kampf- und Laufbereitschaft, Leidenschaft und Zweikampfstärke. „Diese Einstellung ist für mich ein Muss. Gerade in der Saisonanfangsphase geht es darum, über den Kampf ins Spiel zu finden. Wenn wir das an den Tag legen, werden unsere Fans sicher wie eine Wand hinter uns stehen, der 12. Mann sein.“

    Jacobacci weiß aber auch, dass beim ersten Spiel mit der neuformierten Elf nicht alles klappen wird. „Ich bin aber überzeugt, dass die Jungs alles reinhauen und über sich hinauswachsen. Wir werden alles unternehmen, um das Spiel zu gewinnen.“ Die körperliche Frische sei vorhanden, die Mannschaft mental bereit, um in die Saison zu starten. „Die Basis ist gelegt. Diese wollen wir in der Meisterschaft weiterentwickeln und verbessern.“


    MÖGLICHE AUFSTELLUNGEN


    1860: 1860: 1 Hiller (Tor) – 2 Kurt, 3 Lang, 4 Verlaat, 11 Greilinger – 31 Tarnat – 17 Schröter, 8 Starke, 10 Vrenezi, 7 Guttau – 19 Lakenmacher.

    Ersatz: 12 Schmid, 15 Richter (beide Tor) – 5 Zejnullahu, 13 Bonga, 18 Kloss, 21 Kwadwo, 22 Sulejmani, 23 Sür, 27 Ouro-Tagba, 29 Ludewig, 30 Cocic.

    Nicht dabei: 6 Rieder (Aufbautraining nach Knie-OP), 35 Glück (Kahnbeinbruch), 36 Steinhart (Achillessehnenverletzung), 37 Frey (Sperre aus Vorsaison).

    SVW: 1 Bartels (Tor) – 18 Jans, 5 Seegert, 4 Sechelmann, 29 Carls – 8 Wagner – 23 Gattermayer, 7 Bahn, 20 Lockl, 9 Gouras – 10 Sohm.

    Ersatz: 30 Hawryluk (Tor) – 3 Riedel, 6 Malachowsi,11 Hawkins, 15 Karbstein, 17 Abifade, 21 Rieckmann, 22 Mabella, 25 Bolay, 32 Okpala, 33 Taz.

    Nicht dabei: 27 Zok (Zerrung).

    Schiedsrichter: Tom Bauer (Mainz); Assistenten: Luca Jürgensen (Hamburg), Felix Prigan (Deizisau); Vierter Offizieller: Asmir Osmanagic (Stuttgart).


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7394.htm


  • Die Löwen sind gegen den SV Waldhof Mannheim mit einem 2:0-Erfolg in die Saison gestartet. Manfred Starke hatte die Sechzger durch einen Traumschuss in der 12. Minute in Führung gebracht. Der zur Pause eingewechselte Fynn Lakenmacher traf in der 55. Minute zum Endstand. In der Schlussphase kam noch der 19-jährige Tim Kloss zu seinem Drittliga-Debüt.


    Personal: Löwen-Trainer Maurizio Jacobacci musste im ersten Saisonspiel gegen Waldhof Mannheim verletzungsbedingt auf Tim Rieder (Reha nach Knie-OP), Michael Glück (Kahnbeinbruch) und Phillipp Steinhart (Achillessehnenverletzung) verzichten, Marlon Frey fehlte wegen einer Rotsperre aus der Vorsaison. Nicht den Sprung in den 20er-Kader schafften der dritte Torhüter Julius Schmid und Devin Sür.

    Spielverlauf: Die Löwen mussten in ihren Auswärtstrikots antreten, weil die Heimjerseys laut Schiedsrichter zu viel Ähnlichkeit mit dem Auswärtsdress der Mannheimer aufwiesen. Noch ähnlicher waren die weißen Ausweichtrikots der Kurpfälzer. Tipp an den DFB: Vielleicht sollte man das im Vorfeld abklären! Erstmals wurden die Löwen in der 6. Minute gefährlich. Eine Flanke von rechts durch Morris Schröter verpassten Valmir Sulejmani und Julian Guttau in der Mitte. Wenig später war es erneut Schröter, der von rechts geflankt hatte, diesmal kam Guttau aus neun Metern zum Kopfball, setzte die Kugel aber deutlich links neben das Tor (6.). Was für ein Treffer in der 12. Minute! Nach einem Ballgewinn von Manfred Starke in der gegnerischen Hälfte nahm der Löwe aus 24 Metern Maß. Sein Schuss senkte sich hinter Waldhof-Keeper Jan-Christoph Bartels nach unten, schlug an die Unterkante der Latte, landete anschließend auf dem Rücken des Torhüters und fand von dort den Weg ins Tor der Kurpfälzer zum 1:0. Ansonsten passierte im ersten Spielviertel wenig in den Strafräumen. Nach einer halben Stunde konterten die Gäste über rechts. Die flache Hereingabe von Jalen Hawkins konnte Jesper Verlaat gerade noch vor dem hinter ihm lauernden Samuel Abifade zur Ecke klären (31.). Ansonsten waren die Waldhöfer fast nur nach Standards gefährlich. Eine Freistoßflanke von Bentley Baxter Bahn hatte Marco Hiller weggefaustet, Abifade nahm den halbhohen Ball aus 13 Metern direkt, aus der Luft schoss aber deutlich über die Latte (34.). Ein Katstrophenfehlpass von Verlaat als letzter Mann führte zum Konter in Überzahl, doch die Gäste brauchten viel zu lange, so dass der Abschluss des eigensinnigen Abifade im Strafraum von Verlaat noch zur Ecke geblockt werden konnte (43.). Diese brachte Bahn von links nach innen, Abifade kam an die Kugel, köpfte aber am langen Eck vorbei (43.). Damit nahmen die Löwen die knappe Führung durch das Traumtor von Starke mit in die Kabine.

    Nach Wiederanpfiff waren die Gäste bei Starkregen sichtlich um den Ausgleich bemüht. Ein 20-Meter-Schuss von Per Lockl aus zentraler Position war aber zu unplatziert, so dass Hiller den Ball zur Seite wegfausten konnte (49.). Was für ein Konter in der 55. Minute. Ausgangspunkt war Starke in der eigenen Hälfte. Er schickte Albion Vrenzi auf die Reise, der spielte in die Gasse auf Guttau. Im Strafraum legte der Außenstürmer vor Torhüter Bartels quer auf den eingewechselten Fynn Lakenmacher, der halbrechts aus acht Metern die Kugel zum 2:0 ins kurze Eck einschob (55.). Die Kurpfälzer zeigten sich geschockt. Nach einem missglückten Rückpass Richtung eigenes Tor rettete Bartels gerade noch vor der Grundlinie, grätschte die Kugel ins Seitenaus. Der Keeper verletzte sich bei dieser Aktion am Oberschenkel, musste behandelt werden (59.). Die Löwen standen mit dem Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken kompakt ließen Waldhof kommen und hatten ihre Chancen. Eine Ecke des eingewechselten Eroll Zejnullahu köpfte Verlaat aufs lange Eck. Abgefälschte landete der Ball neben dem rechten Pfosten im Tor-Aus (71.). Auf Zuspiel von Zejnullahu kam Schröter halbrechts im Strafraum bedrängt aus acht Metern zum Abschluss, sein Schuss ging aber deutlich übers Tor (73.). Eine Hereingabe von rechts durch Schröter grätschte Lakenmacher am kurzen Eck knapp am rechten Pfosten vorbei (78.). Kurz danach kam Schröter selbst zum Abschluss. Vorn rechts zog er in die Mitte, schloss mit links aufs 14 Metern ab, doch Bartels fischte die Kugel aus dem langen Eck (79.). Ein Freistoß etwa vier Meter vorm rechten Strafraumeck setzte Berkan Taz in der 83. Minute über das rechte Kreuzeck des 1860-Tores. Ansonsten spielten die Löwen die Partie souverän zu Ende. In der Nachspielzeit gab es noch vier Ecken für die Gäste, aber nur der Schuss von Lockl von der Strafraumkante, den Hiller über den Querbalken wischte, war wirklich gefährlich (90.+3). So feierten die Sechzger einen perfekten Saisonstart vor eigenem Publikum.


    TRAINERSTIMMEN


    Für Löwen-Trainer Maurizio Jacobacci lief es optimal. „Wir hatten das Glück, mit 1:0 in Führung zu gehen durch einen fantastischen Schuss von Starke“, lobte er seinen Mittelfeldspieler. „Ich hatte das den Jungs mitgegeben, dass sie aus der Distanz schießen sollen.“ In der Phase danach sei Waldhof sehr präsent gewesen. „Sie haben uns immer wieder in Bedrängnis gebracht.“ Der 60-Jährige nahm deshalb in der Pause taktische Umstellungen vor. „In der 2. Halbzeit haben wir das besser gespielt, die Schnittstellenpässen nicht mehr zugelassen.“ Das 2:0 in die Drangphase der Gäste hinein hätte dann endgültig die Weichen auf Sieg gestellt. Wieder war Manfred Starke der Ausgangspunkt. „Er ist ein großes Risiko gegangen, hat das Klasse gemacht“, lobte er, ebenso Vrenezi, Guttau und Lakenmacher, der den Konter letztlich vollendete. „Anschließend haben wir alles wegverteidigt. Ich bin froh, dass wir zu Null gespielt haben.“ Eine „geschlossene Mannschaftsleistung“ habe dafür den Ausschlag gegeben. „Ich bin sehr glücklich über den Sieg, gerade nach dem Pessimismus im Vorfeld.“

    Waldhofs Coach Rüdiger Rehm musste einräumen, dass „heute vieles gegen uns gelaufen ist. Das Traumtor zum 1:0 hat den Löwen in die Karten gespielt.“ Danach habe seine Mannschaft eine Reaktion gezeigt, „aber die letzte Konsequenz hat bei uns gefehlt.“ Ansonsten war er mit der 1. Halbzeit zufrieden. „Wir kommen dann gut aus der Pause, haben dann aber in einer Pressingsituation, in der sich Starke gut herausgelöst hat, das 0:2 kassiert. Danach gab es Räume für die Löwen, wo noch der dritte Treffer hätte fallen können“, musste er eingestehen.


    STENOGRAMM, 1. Spieltag, 05.08.2023, 14.03 Uhr


    1860 München – SV Waldhof Mannheim 2:0 (1:0)


    1860: 1860: 1 Hiller (Tor) – 2 Kurt, 4 Verlaat, 21 Kwadwo, 11 Greilinger – 31 Tarnat – 17 Schröter, 8 Starke, 10 Vrenezi, 7 Guttau – 22 Sulejmani.

    Ersatz: 15 Richter (Tor) – 3 Lang, 5 Zejnullahu, 13 Bonga, 18 Kloss, 19 Lakenmacher, 27 Ouro-Tagba, 29 Ludewig, 30 Cocic.

    SVW: 1 Bartels (Tor) – 18 Jans, 5 Seegert, 15 Karbstein, 28 Carls – 8 Wagner, 20 Lockl – 11 Hawkins, 7 Bahn, 17 Abifade – 10 Sohm.

    Ersatz: 30 Hawryluk (Tor) – 3 Riedel, 4 Sechelmann, 9 Gouras, 21 Rieckmann, 22 Mabella, 23 Gattermayer, 25 Bolay, 33 Taz.

    Wechsel: Lakenmacher für Sulejmani (46.), Zejnullahu für Guttau (58.), Lang für Kwadwo (75.), Kloss für Tarnat (90.), Bonga für Schröter (90.) – Mabella für Hawkins (58.), Gattermayer für Karbstein (68.), Gouras für Carls (78.), Taz für Abifade (78.), Bolay für Wagner (89.).

    Tore: 1:0 Starke (12.), 2:0 Lakenmacher (55.).

    Gelbe Karten: Vrenezi, Tarnat, Lakenmacher – Karbstein, Wagner.

    Zuschauer: 15.000 Grünwalder Stadion (ausverkauft).

    Schiedsrichter: Tom Bauer (Mainz); Assistenten: Luca Jürgensen (Hamburg), Felix Prigan (Deizisau); Vierter Offizieller: Asmir Osmanagic (Stuttgart).


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/7398.htm


    Presseschau tz und Az:


    https://www.tz.de/sport/1860-m…acobacci-zr-92443609.html


    https://www.abendzeitung-muenc…rtrauensmangel-art-919212


    https://www.abendzeitung-muenc…annheim-endstand-2-0-379/


    Nächste Spiele: