TSV 1860 München

  • Die Löwen stehen im Halbfinale des Toto-Pokals nach einem harten Stück Arbeit und zweimaligem Rückstand. Der TSV Buchbach ging vor der Pause durch Christian Brucia in Führung (42.). Vier Minuten nach dem Ausgleich durch Tim Linsbichler (57.) verwandelte Samed Bahar einen zweifelhaften Foulelfmeter (61.). Doch Stefan Lex traf zum 2:2 (73.), ehe Dennis Dressel kurz vor Schluss den Siegtreffer zum 3:2 markierte (89.).


    Personal: Trainer Michael Köllner konnte im Toto-Pokal-Viertelfinale in Buchbach bis auf Kevin Goden (Trainingsrückstand nach COVID-19-Erkrankung), Johann Ngounou Djayo (Trainingsrückstand nach Infekt) und Marius Willsch (Aufbautraining nach Schambeinentzündung) aus dem Vollen schöpfen. Nicht im 18er-Kader standen der dritte Torhüter György Szekely, Daniel Wein, Keanu Staude, Nathan Wicht, Marco Mannhardt, Milos Cocic und Maxim Gresler.

    Spielverlauf: Die Löwen in ihren grauen Trikots übernahmen von Anpfiff weg die Initiative. Trotzdem hatten die Gastgeber die erste Chance. Jonas Wieselsberger hatte von rechts geflankt, Thomas Winklbauer nahm am kurzen Eck die Hereingabe aus sechs Metern direkt, setzte sie aber neben den rechten Pfosten (6.). In der 10. Minute war es Marco Rosenzweig, der von der rechte Seite geflankt hatte. Die Sechzger wehrten den Ball zu kurz ab, der kam zu Aleksandro Petrovic, der aber das Spielgerät an der Strafraumkante nicht kontrollieren konnte. Drei Minuten später forderten die Löwen Elfmeter, als Lukas Winterling 1860-Stürmer Tim Linsbichler im Strafraum zu Fall gebracht hatte, doch Schiedsrichter Wolfgang Haslberger ließ weiterspielen (13.). In 16. Minute passte Richy Neudecker an der rechten Strafraumkante auf Stefan Lex, der zog aus der Drehung ab, zielte aber knapp am linken Eck vorbei. Ein Distanzschuss von Lex aus 23 Metern ging deutlich über den Querbalken (22.). Einen Lupfer von Neudecker in den Strafraum erreichte Buchbachs Keeper Daniel Maus vor dem heranstürmenden Linsbichler (30.). Auf der anderen Seite versuchte es Petrovic aus 20 Metern, stellte mit seinem Schuss aber Tom Kretzschmar vor keine allzu großen Probleme (32.). Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kam Semi Belkahia an der Strafraumkante zum Kopfball, brachte die Kugel aber nicht aufs Buchbacher Tor (36.). Besser die Chance in der 40. Minute nach einem Neudecker-Freistoß aus dem linken Halbfeld. Belkahia hatte verpasst, aber Linsbichler dahinter kam an die Kugel, köpfte sie aber knapp rechts am Tor vorbei (40.). Fast im Gegenzug erzielte der Regionalligist die Führung. Wieselsberger hatte von rechts geflankt, aus dem Rücken von Niklas Lang kam Christian Brucia, der den Ball aus sechs Metern über die Torlinie grätschte (42.). Kurz vor der Pause beinahe das 2:0 für die Gastgeber. Petrovic wurde nicht angegriffen, kam in zentraler Position aus 16 Metern zum Abschluss, aber Neudecker und Belkahia blockten gemeinsam den Schuss zur Ecke (45.). So blieb es beim 0:1-Rückstand aus Löwen-Sicht zur Pause.

    Zur 2. Halbzeit brachte Trainer Michael Köllner Sascha Mölder für Quirin Moll. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hatte Lex das 1:1 auf dem Fuß. Nach einem Solo schloss er von halblinks am Strafraumeck ab, setzte die Kugel aber rechts am Tor vorbei (47.). Kurz danach flankte Lex von rechts, Mölders war mit dem Kopf zur Stelle, aber Maus tauchte ab, lenkte die Kugel um den rechten Pfosten (49.). Kurios die Szene in der 54. Minute. Linsbichler hatte auf Neudecker durchgesteckt, der hatte freie Bahn, wähnte sich aber im Abseits und blieb einfach stehen, obwohl es keinen Pfiff gab. Einen Eckball von links durch Neudecker verlängerte Mölders per Kopf, Lex am langen Pfosten nahm die Kugel direkt, zielte aber aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei (56.) Eine Minute später war Linsbichler nach einer butterweichen Flanke von rechts durch Lex mit dem Kopf zur Stelle, traf aus fünf Metern zum 1:1 (57.). Doch die Freude währte nicht lange. Bruscia fiel im 1860-Strafraum im Zweikampf mit Lex theatralisch, Schiedsrichter Wolfgang Haslberger pfiff zum Entsetzen der Sechzger Elfmeter (59.). Samed Bahar lief an, verlud Kretschmar und traf zum 2:1 für Buchbach (60.). Auf der Gegenseite wurde Lex im Strafraum von Alexander Spitzer umgestossen, doch blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm (62.). Köllner, der sich deswegen beschwerte, sah in dieser Szene die Gelbe Karte. In der 73. Minute der hochverdiente Ausgleich. Neudecker hatte einen Freistoß von der linken Seite halbhoch in die Mitte gespielt, Lex verlängerte den Ball per Kopf zum 2:2 ins lange Eck. Ein 19-Meter-Linksschuss von Neudecker kam zu zentral, so dass Maus ihn sicher abfangen konnte (77.). Die Löwen machten weiter Druck, wollten die Partie in der regulären Spielzeit entscheiden. Benedikt Orth schoss den eingewechselten Erik Tallig am eigenen Strafraum an, der Ball ging nur knapp am kurzen Pfosten vorbei (81.). Eine Ecke von links durch Phillipp Steinhart köpfte Marcel Bär in der 86. Minute an die Querlatte. Der Ärger über die verpasste Führung war drei Minuten später endgültig verflogen, als Dennis Dressel nach Tallig-Zuspiel aus 15 Metern zum 3:2 traf (89.). Auch die fünf Minuten Nachspielzeit überstanden die Löwen schadlos, so dass am Ende der Einzug ins Halbfinale perfekt war.


    STENOGRAMM, Toto-Pokal, Viertelfinale, 08.10.2021, 18.60 Uhr


    TSV Buchbach – TSV 1860 München 2:3 (1:0)


    TSV: 21 D. Maus (Tor) – 8 Bahar, 3 Winterling, 15 M. Spitzer, 2 Orth – 29 Petrovic, 6 Rosenzweig – 18 Wieselsberger, 17 Brucia, 16 Muteba – 7 Winklbauer.

    Ersatz: 23 A. Steer (Tor) – 4 Leberfinger, 12 Prenninger, 19 Steinleitner, 20 Sehorz, 25 A. Spitzer, 28 Sztaf.

    1860: 40 Kretzschmar (Tor) – 20 Deichmann, 3 Lang, 27 Belkahia, 36 Steinhart – 5 Moll – 7 Lex, 31 Neudecker, 14 Dressel, 11 Greilinger – 22 Linsbichler.

    Ersatz: 1 Hiller (Tor) – 6 Salger, 8 Tallig, 9 Mölders, 15 Bär 18 Knöferl, 19 Biankadi.

    Wechsel: A. Spitzer für Muteba (59.), Stazf für Bruscia (72.), Steinleitner für Petrovic (82.) – Mölders für Moll (46.), Greilinger für Tallig (72.), Bär für Linsbichler (78.), Biankadi für Lex (83.), Salger für Neudecker (90.+2).

    Tore: 1:0 Brucia (42.), 1:1 Linsbichler (57.), 2:1 Bahar (61., Foulelfmeter), 2:2 Lex (73.), 2:3 Dressel (89.).

    Gelbe Karten: D. Maus – Neudecker, Steinhart, Bär.

    Zuschauer: 2.500 in der SMR-Arena (ausverkauft).

    Schiedsrichter: Wolfgang Haslberger (St. Wolfgang); Assistenten: Assad Nouhoum (Oberweikertshofen), Simon Schreiner (Reichenberg); Vierter Offizieller: Johann Breu (Aiterhofen-Geltolfing).


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/6048.htm


    Nächstes Spiel:


    16.10.2021, 14 Uhr, zu Hause gegen Waldhof Mannheim

  • Die Spielleitung des DFB hat das für Samstag geplante Spiel des SV Waldhof Mannheim beim TSV 1860 München abgesetzt. Die Entscheidung folgt einem entsprechenden Antrag der Mannheimer. Beim SV Waldhof waren in den vergangenen Tagen im Rahmen der PCR-Testungen mehrere positive Befunde auf Covid-19 in der Mannschaft aufgetreten. Das zuständige Gesundheitsamt hat eine Quarantäne für die betroffenen Personen sowie weitere Spieler, welche nicht geimpft oder genesen sind und als enge Kontaktpersonen identifiziert wurden, verhängt.


    Grundlage der Spielabsetzung durch den DFB ist Paragraf 15 der Durchführungsbestimmungen zur DFB-Spielordnung. Aufgrund der Quarantänesituation stehen dem SV Waldhof Mannheim aktuell weniger als 16 einsatzberechtigte Spieler zur Verfügung, womit die im Paragrafen verankerte Mindestgrenze unterschritten ist.

    Ursprünglich sollte die Partie gegen den SV Waldhof sowohl von MagentaSport als auch vom BR Fernsehen übertragen werden, zudem waren bereits nahezu alle Eintrittskarten für das Spiel vergriffen. Diese Eintrittskarten behalten natürlich auch für das -aktuell noch nicht angesetzte- Nachholspiel ihre Gültigkeit.

    Günther Gorenzel äußert sich zur Absetzung der Partie wie folgt: „Wir müssen die Spielabsage so zur Kenntnis nehmen und es ist für beide Vereine unangenehm nicht im Spielrhythmus zu belieben. In erster Linie hoffe ich, dass es den betroffenen Spielern gut geht und sie einen milden Krankheitsverlauf haben. Letztendlich stehen alle Beteiligten in der Verantwortung alles zu unternehmen, um einen fairen Ablauf der Meisterschaft in Zeiten einer Pandemie nach Ausschöpfung aller Möglichkeit zu gewährleisten.“

    Die Löwen werden am Samstag im Rahmen einer Trainingseinheit ein internes Testspiel auf dem Trainingsgelände absolvieren. Dieses Trainingsspiel beginnt um 11 Uhr und wird über die Distanz von 3 x 30 Minuten gespielt. Der Eintritt zu dieser öffentlichen Trainingseinheit ist frei, allerdings ist die Anzahl an Besuchern aufgrund der örtlichen Gegebenheiten begrenzt.

    Auf dem kompletten Löwen-Trainingsgelände herrscht Maskenpflicht, zusätzlich bittet der TSV 1860 darum die nötigen Abstände sowohl zur Mannschaft als auch untereinander einzuhalten.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/6063.htm

  • Der deutsche Fußballbund hat die aufgrund mehrerer positiver Corona-Tests bei den Gästen abgesetzte Begegnung des 12. Spieltags zwischen dem TSV 1860 München und dem SV Waldhof Mannheim neu angesetzt. Das Spiel findet nun am Mittwoch, 30. November 2021 um 18.60 Uhr statt.


    Ursprünglich sollte die Partie gegen den SV Waldhof sowohl von MagentaSport als auch vom BR Fernsehen übertragen werden, zudem waren bereits nahezu alle Eintrittskarten für das Spiel vergriffen. Diese Eintrittskarten haben natürlich auch für das Nachholspiel weiterhin ihre Gültigkeit.

    Ein früherer Nachholtermin war aufgrund unterschiedlicher Gründe nicht umsetzbar. Dazu gehören unter anderem das Pokalspiel des TSV 1860 München gegen Schalke 04, sowie das am Freitagabend angesetzte Ligaspiel des 17. Spieltags von Waldhof Mannheim gegen den MSV Duisburg. In der Länderspielpause ist eine Austragung der Partie aufgrund der Ertüchtigung der Flutlichtanlage im Grünwalder Stadion nicht möglich. Diese wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt München bereits langfristig geplant und ist unter anderem Voraussetzung zum Erhalt einer Lizenz für die 3. Liga. Eine Verschiebung dieser Maßnahme ist aufgrund der bereits beauftragten Gewerke und der starken Nutzung des Stadions nicht möglich.


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/6073.htm

  • Die Löwen waren nahe dran am ersten Drittliga-Sieg beim 1. FC Saarbrücken. Nach der Führung durch Merveille Biankadi (58.) kamen die Saarländer nach einem verwandelten Foulelfmeter von Julian Günther-Schmidt zum Ausgleich (81.). Das 1:1 war bereits das achte Unentschieden für die Sechzger in dieser Saison!


    Personal: Trainer Michael Köllner musste im Auswärtsspiel in Saarbrücken verletzungsbedingt auf Lorenz Knöferl (Knöchelprellung) und Keanu Staude (muskuläre Probleme) verzichten, Richy Neudecker fehlte wegen häuslicher Quarantäne nach einem Impfdurchbruch. Nicht den Sprung in den 20er-Kader schafften der dritte Torhüter György Szekely, Kevin Goden, Johann Ngounou Djayo, Marco Mannhardt und Milos Cocic. Erstmals in dieser Saison stand Marius Willsch im Kader. Im Vergleich zum letzten Punktspiel gegen Viktoria Berlin gab es vier Veränderungen in der Startelf. Für Quirin Moll, Stefan Lex, Neudecker und Erik Tallig begannen Daniel Wein, Dennis Dressel, Fabian Greilinger und Sascha Mölders.

    Spielverlauf: In der 3. Minute wurde es erstmals fürs 1860-Tor gefährlich. Nach einem Eckball kam Manuel Zeitz zum Kopfball, doch Marco Hiller war zur Stelle, wehrte die Kugel ab. Die Löwen hatten in der Anfangsphase zwei Freistoß-Situationen aus dem Halbfeld, doch die Hereingaben von Phillipp Steinhart gerieten jeweils zu kurz. In der 9. Minute sah Sacha Mölders auf dem linken Flügel, dass Daniel Batz zu weit vor seinem Tor stand. Der Löwen-Routinier zog aus 35 Metern ab,. Im Zurücklaufen konnte der FCS-Keeper gerade noch den Flachschuss zur Ecke klären. Im Anschluss an diese kam Dennis Dressel im Rückraum zum Abschluss, aber der 20-Meter-Schuss war zu zentral, so dass Batz ihn abwehren konnte (10.). Vier Minuten später passte Dressel in die Schnittstelle auf Yannick Deichmann, dessen Hereingabe von rechts auf Mölders klärte ein Spieler der Saarländer am Fünfmeterraum gerade noch zur Ecke (14.). Mölders war es auch, der sich den Ball wenig später kurz vorm Strafraum schnappte, halblinks in die Box zog, aber Batz hatte die Ecke zugemacht, wehrte den Schrägschuss aus 15 Metern sicher ab (22.). Die Löwen dominierten in dieser Phase die Partie. Einen Einwurf von Deichmann nahm Mölders mit der Brust im Strafraum an, drehte sich einmal um die eigene Achse, aber sein Neun-Meter-Schuss ging um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (25.). Doch auch die Saarländer blieben gefährlich. Nach einem Doppelpass zwischen Luca Kerber und Adriano Grimaldi steuerte der Ex-Löwe aufs 1860-Tor zu, aber Nicklas Lang war zur Stelle, bereinigte die Situation (26.). In der 33. Minute legte Grimaldi per Kopf auf den gestarteten Minos Gouras ab. Der Youngster hätte freie Bahn gehabt, doch Stephan Salger grätschte ihm im letzten Moment den Ball vom Fuß. Drei Minuten später fiel Grimaldi im 1860-Strafraum nach einem Zweikampf mit Lang theatralisch, aber Schiedsrichter Patrick Kessel sah den Kontakt nicht als elfmeterwürdig, ließ weiterspielen (36.). Wiederum drei Minuten später lief Sebastian Jacob aus abseitsverdächtiger Position über rechts auf Hiller zu, scheiterte aber am Löwen-Keeper (39.). Im Anschluss an eine Ecke von Daniel Wein kam Dressel halblinks aus 14 Metern zum Abschluss, seine Direktabnahme ging aber deutlich am Tor vorbei (45.). So blieb es torlos zur Halbezeit in einer abwechslungsreichen Partie.

    Die Löwen starteten mit einer Riesenchance in die 2. Halbzeit. Merveille Biankadi war über die rechte Seite nach vorne gesprintet, legte an der Strafraumkante quer auf Marcel Bär, dessen Schuss wehrte Batz mit einem Reflex ab, die Kugel kam zu Fabian Greilinger, der überrascht aus 13 Metern über das leere Tor köpfte (51.). Auf der anderen Seite steckte Grimaldi im Strafraum auf Jacob durch, aber Hiller war vor dem FCS-Stürmer am Ball (54.). In der 56. Minute zog Gouras überrascnd aus 20 metern vorm linken Strafraumeck ab, der Pfosten klatschte – zum Glück für die Löwen – nur an den rechten Pfosten (56.). Das Tor fiel auf der anderen Seite. Wein hatte vom rechten Strafraumeck den Ball in die Mitte gechipt, Mölders legte mit der Brust die Kugel zurück auf Biankadi, der per Dropkick aus zwölf Metern zum 1:0 ins rechte Eck traf (58.). Kurz danach beinahe sogar das 2:0, nachdem Mölders halbrechts an der Strafraumkante abgezogen hatte, aber nur das Außennetz traf (59.). Noch besser die Chance in der 62. Minute. Biankadi hatte von links auf Bär gepasst, der lief bedrängt aufs Tor zu, schob die Kugel aus 15 Metern links am herausstürmenden Batz vorbei , aber auch am Tor. Nach einer Wein-Flanke kam Mölders zwar am zweiten Pfosten zum Kopfball, konnte die Kugel aber nicht mehr aufs Tor drücken (71.). Ein Links-Schuss von Steinhart aus 19 Metern strich knapp über den Querbalken (72.). Nach einer Faustabwehr von Batz kam Deichmann mit dem zweiten Kontakt aus 15 Metern zum Abschluss, setzte die Kugel aus halbrechter Position mit Links übers FCS-Tor (74.). In der 77. Minute rettete Aluminium die Löwen vor dem Ausgleich. Nach schnellem Umschaltspiel stand Hiller zu weit vor seinem Tor, Robin Scheu zog ab, traf aber nur den linken Pfosten. Im Anschluss an einen Freistoß kam die Kugel zu Dominik Ernst, der halbrechts aus 14 metern frei zum Schuss kam, aber an Hiller scheiterte. (79.). Eine Minute später riss Salger im Torraum Scheu um, Kessel zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt (80.). Julian Günther-Schmidt lief an, schickte Hiller in die andere Ecke und traf zum 1:1 (81.). In der 87. Minute konnte Günther-Schmidt am Elfmeterpunkt gerade noch von Lang vom Ball getrennt werden. Am Ende blieb es beim Unentschieden, dem Standardergebnis der Löwen. In den letzten sechs Spielen spielten sie fünf Mal 1:1.


    STENOGRAMM, 13. Spieltag, 23.10.2021, 14.03 Uhr

    1. FC Saarbrücken – 1860 München 1:1 (0:0)

    FCS: 1 Batz (Tor) – 22 Ernst, 8 Zeitz, 29 Boeder, 23 Müller – 25 Jänicke, 21 Groiß, 33 Kerber, 28 Gouras – 24 Jacob, 39 Grimaldi.

    Ersatz: 30 Hupe (Tor) – 3 Galle, 4 Krätschmer, 6 Bulic, 10 Scheu, 13 Erdmann, 19 Steinkötter, 20 Günther-Schmidt, 26 Gnaase.

    1860: 1 Hiller (Tor) – 20 Deichmann, 3 Lang, 6 Salger, 36 Steinhart – 17 Wein – 19 Biankadi, 14 Dressel, 15 Bär, 11 Greilinger – 9 Mölders.

    Ersatz: 40 Kretzschmar (Tor) – 5 Moll, 7 Lex, 8 Tallig, 22 Linsbichler, 24 Wicht, 25 Willsch, 27 Belkahia, 32 Gresler.

    Wechsel: Günther-Schmidt für Groiß (62.), Scheu für Jänicke (62.), Galle für Müller (73.), Krätschmer für Jacob (73.) – Linsbichler für Bär (78.), Lex für Greilinger (88.), Tallig für Bainkadi (89.), Belkahia für Salger (89.).

    Tore: 0:1 Biankadi (58.), 1:1 Günther-Schmidt (81., Foulelfmeter).

    Gelbe Karten: Jänicke, Ernst – Salger.

    Zuschauer: 12.347 im Ludwigsparkstadion.

    Schiedsrichter: Patrick Kessel (Norheim); Assistenten: Timo Daniel (Vechta), Felix Bickel (Wolfsburg).


    https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/6082.htm


    Presseschau tz und Az:


    https://www.tz.de/sport/1860-m…grimaldi-zr-91070724.html


    https://www.abendzeitung-muenc…bzeit-spielstand-1-1-174/


    https://www.abendzeitung-muenc…eichmann-stark-art-765653


    Bildergalerie:


    https://www.tsv1860.de/de/Bildergalerie/2510.htm


    Nächstes Spiel:


    26.10.2021, 14 Uhr 30, 2. Runde DFB Pokal, zu Hause gegen S04