TSV 1860 München II

  • Die Löwen-U21 hat es im Heimspiel gegen den TSV 1865 Dachau versäumt, an dem Team aus dem Nordwesten Münchens in der Tabelle vorbeizuziehen. Trotz bester Chancen stand am Ende die Null auf beiden Seiten.


    Der TSV 1865 Dachau war mit drei Siegen in Folge angereist, darf sich noch berechtigte Hoffnungen auf den Aufstiegsrelegationsplatz machen. Die kleinen Löwen dagegen mussten nach zwei deutlichen Siegen gegen Spitzenteams zuletzt beim FC Ismaning eine 1:4-Niederlage hinnehmen.

    Davon war aber gegen Dachau nichts zu spüren. Über die komplette Spielzeit stellte die Löwen-Reserve das dominantere Team mit einem deutlichen Chancenplus. Bis zur 75. Minute hatten die Sechzger vier, fünf gute Gelegenheiten, die aber ungenutzt blieben. In der Schlussviertelstunde zogen sie dann ein Powerplay auf, ohne aber die Lücke zu finden. „Wir hätten den Lucky Punch setzen müssen. Der Gegner war am Ende müde, wir waren wie die Schlange vor der Maus, haben aber nicht zugeschnappt“, bemühte Trainer Sebastian Lubojanski eine Metapher aus dem Tierreich.

    Trotz des Remis‘ war der Löwen-Coach zufrieden. „Es war ein Spiel zweier sehr guter Mannschaften, gehobenes Bayernliganiveau.“ Dabei sei immer Vorsicht geboten gewesen. „Dachau ist ein guter Gegner. Wir mussten auf unsere Kontersicherung aufpassen. Für meine Jungs war es sehr anspruchsvoll, sie haben eine konzentrierte Leistung abgeliefert, den Kasten sauber gehalten.“

    Den einzigen Kritikpunkt, den Lubojanski anbringen musste, war die Chancenverwertung. „Wir haben unsere Möglichkeiten nicht konsequent genutzt oder zu spät den Torabschluss gesucht.“ Zudem war sein Team nach Standards zu harmlos. „Das müssen wir üben, da können wir noch einen Tick zulegen.“ Andererseits stelle Dachau „die beste Innenverteidigung der Liga“, so der 36-Jährige, der auf seine Stammkräfte Ugur Türk und Marco Metzger verzichten musste, dafür aber mit Johann Hipper, Semi Belkahia, Kristian Böhnlein und Dennis Dressel Verstärkungen von den Profis bekommen hatte.

    Außerdem stand Noel Niemann nach überwundener Kreuzbandverletzung erstmals in der Startelf, spielte mehr als eine Stunde. „So darf es weitergehen“, freut sich der Trainer für den 19-jährigen Angreifer.


    STENOGRAMM, 27. Spieltag, 31.03.2019, 16 Uhr


    1860 München II – TSV 1865 Dachau 0:0


    1860: Hipper (Tor) – Buchta (82., Seulejmani), Belkahia, M. Spitzer, Klassen – Ekin (71., Gebhart), Böhnlein, Dressel – Niemann (66., Culjak), Durrans, Culjak.

    Tore: –.

    Gelbe Karten: Ekin, Culjak, Sulejmani – Brey

    Zuschauer: 220 Trainingsgelände an der Grünwalder Straße 114..

    Schiedsrichter: Stefan Dorfner; Assistenten: Ilirjan Morina, Thomas Achatz.


    http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/4289.htm


    Nächstes Spiel:


    13.4., 15 Uhr bei DJK Vilzing


    https://www.fupa.net/spielberi…860-muenchen-6365597.html

  • Für die Löwen-U21 geht es am Samstag, 13. April 2019, in die Oberpfalz zur DJK Vilzing. Anstoß im Manfred-Zollner-Stadion ist um 15 Uhr.


    Livestream bei sporttotal.tv


    Die DJK Vilzing war 13 Spiele in Folge ohne Niederlage, verlor dann am letzten Spieltag mit 0:1 beim TSV 1865 Dachau. Trotzdem sind die Chamer noch gut im Rennen um Platz zwei, der zu den Relegationsspielen zur Regionalliga berechtigt.

    Zuletzt waren die kleinen Löwen spielfrei, haben die Zeit genutzt, „um an unserer Cleverness zu arbeiten“, wie Trainer Sebastian Lubojanski erklärt. „Außerdem haben wir versucht, die individuelle Klasse zu verbessern.“

    Optimistisch stimmen den 33-jährigen Coach die Leistungen nach der Winterpause gegen die Spitzenteams Pullach, Kottern und Dachau. „Daran wollen wir anknüpfen“, gibt er als Ziel aus. Mit Ugur Türk steht ihm wieder sein bester Torschütze zur Verfügung. Auch Cottrell Ezekwem trainiert wieder voll mit der Mannschaft mit. Dafür fällt Routinier Marco Metzger mit einer Sehnenverletzung im Oberschenkel mindestens zwei Spiele aus.

    „Wir sehen schon die beeindruckende Performence, die Vilzing seit dem Herbst abliefert“, so Lubojanski mit Hochachtung vor den Oberpfälzern. „Der Gegner ist sehr kompakt, hat viele individuell gute Spieler und eine klare Spielphilosophie.“

    Nichtsdestotrotz sieht er sein Team nicht chancenlos. „Wir wollen ein ordentliches Spiel zeigen, dagegen halten und ein gutes Ergebnis in Vilzing erzielen.“ Man habe Respekt vor der Aufgabe, aber keine Angst. „Wir werden selbstbewusst auftreten und alles in die Waagschale werfen. Dann denke ich, dass wir auch in Vilzing etwas holen können.“

    Das Debüt von Dennis Dressel bei den Profis sieht Lubojanski als Erfolg dafür, „dass unsere Arbeit Früchte trägt. Wir wollen weiter die jungen Spieler fördern, entwickeln und im Herrenfußball etablieren.“


    http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/4307.htm

  • Die Löwen-U21 vergab in der Nachspielzeit die Punkteteilung bei der DJK Vilzing. Bis in die 3. Minute der Nachspielzeit stand es 1:1, dann traf Andre Luge per Freistoß zum Sieg für die Oberpfälzer. Mattthew Durrans hatte die Sechzger in Führung gebracht (27.), Matthias Graf glich kurz nach der Pause aus (48.).


    Die Anfangsphase gehörte den kleinen Löwen. Folgerichtig ging das Team von Sebastian Lubojanski in Führung. Fabian Greilinger hatte von der linken Seite flach nach innen gepasst, der einlaufende Matthew Durrans verlängerte im Zentrum per Hacke die Hereingabe aus zehn Metern zum 1:0 ins lange Eck (27.). Nach dem Seitenwechsel drängten die Hausherren auf den Ausgleich. Der fiel schon in der 48. Minute nach einer Verkettung von unglücklichen Umständen. Ein langer Ball von David Romminger aus der eigenen Hälfte erreichte Andreas Kalteis, Marcel Spitzer griff nicht konsequent ein, György Szekely kam reichlich unmotiviert aus seinem Tor, Kalteis passte in die Mitte auf Matthias Graf, der von der Strafraumkante zum 1:1 ins verwaiste Löwen-Gehäuse traf. Zum allem Überfluss verletzte sich der 1860-Keeper in dieser Szene noch am Ellenbogen, musste ausgetauscht werden. Als sich alle schon auf eine Punkteteilung einrichteten, gab es für Vilzing halbrechts zwei Meter vor der Strafraumkante einen Freistoß. André Luge zielte mit einem Kunstschuss in die Torwartecke und mit Hilfe des Innenpfostens prallte der Ball zum 2:1 für die Oberpfälzer ins Netz (90.+3). Kurz danach war Schluss.

    Löwen-Trainer Sebastian Lubojanski sprach von zwei verschiedene Hälften. „Wir waren auf Augenhöhe. Die 1. Halbzeit war gut bis auf die Tatsache, dass wir die Konter nicht bis zu Ende gespielt haben. Vor der Pause haben wir uns taktisch gut verhalten, wenig zugelassen und die Wege nach vorne für Konter freigelassen.“ Anders im zweiten Durchgang. „Da waren wir defensiv nicht mehr so stabil, viel zu hektisch bei unseren Angriffen.“ Vor allem der Linksaußen der Gastgeber machte den Sechzgern zu schaffen. Zudem bemängelte Lubojanski nach den Ausfällen von Marco Metzger und Alexander Spitzer die fehlende individuelle Klasse. „Insgesamt haben wir es ordentlich gemacht, müssen normalerweise mit einem Punkt aus dem Spiel gehen. Am Ende hat die glücklichere Mannschaft gewonnen.“ Es sei mit zunehmender Spieldauer immer schwerer gefallen, die Kompaktheit herzustellen. „Da hätten wir größere Laufwege machen müssen. Das hat aber immer weniger geklappt“, moniert er. „Die Jungs haben es nach sehr ordentlicher Leistung in der 1. Halbzeit versäumt, sich mit einem Unentschieden zu belohnen.“


    STENOGRAMM, 29. Spieltag, 13.04.2019, 15 Uhr


    DJK Vilzing – 1860 München II 2:1 (0:1)


    1860: Szekely (51., Kretzschmar) – Buchta, Ezekwem, M. Spitzer, Klassen – Ekin, Cyriacus, Türk– Gebhart (69., Culjak), Durrans, Greilinger (82., Stefanovic).

    Tore: 0:1 Durrans (27.), 1:1 Graf (48.), 2:1 Luge (90. + 3).

    Gelbe Karten: Graf, Schwander, Trettenbach – Cyriacus, Ekin, Ezekwem, M. Spitzer.

    Zuschauer: 740 im Manfred-Zollner-Stadion.

    Schiedsrichter: Marco Öttl; Assistenten: Alexander Schuster, Roland Achatz.


    http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/4312.htm


    Nächstes Spiel:


    28.4., 15 Uhr bei TuS Holzkirchen


    https://www.fupa.net/spielberi…860-muenchen-6365613.html