TSV 1860 München II

  • TSV 1860 München II startet in Bayernliga Süd


    Zudem nehmen die Löwen für ihre Zweite Mannschaft das Spielrecht in der Bayernliga wahr. „Es bietet Spielern, die nicht oder wenig im Regionalliga-Team zum Einsatz kommen, die Möglichkeit zur Spielpraxis“, sagt Wolfgang Schellenberg, Leiter des 1860-Nachwuchsleistungszentrums. „Zum anderen können in der Bayernliga ältere A-Jugendliche Erfahrungen im Herrenbereich sammeln.“ Entsprechend der bereits erfolgten Ligaeinteilung durch den Verbands-Spielausschuss startet der TSV 1860 München II als 19. Mannschaft in der Bayernliga Süd.


    http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/3060.htm

  • Als echter 1860-Fan drücke ich natürlich auch der zweiten Mannschaft alle Daumen, damit sie die Bayernliga rocken. Eventuell ist ja sogar ein Award drinne, wie "erfolgreichste Neueinsteiger-Mannschaft aller Zeiten" oder so. ^^

  • Der bayerische Fußballverband hat den Spielplan für die Bayernliga Süd veröffentlicht, damit stehen nun auch alle Gegner für die neue Saison fest. Es gibt eine Reihe von Duellen mit naheliegenden Vereinen wie Pullach, Dachau, Ismaning oder Heimstetten und auch den einen oder anderen Gegner, auf den wir bislang noch nie getroffen sind.

    Die neue Saison umfasst insgesamt 38 Spieltage, wobei die Löwen in der Hin- und Rückrunde jeweils einmal spielfrei haben. Der Meister der Bayernliga steigt in die Regionalliga Bayern auf, der Tabellenzweite spielt eine Relegationsrunde. Egal wie die Saison läuft, eines steht jedoch fest: Die kleinen Löwen sind nicht berechtigt aufzusteigen, denn selbst wenn die erste Mannschaft in die dritte Liga aufsteigt ist die höchste Liga für die U21 die Bayernliga. Erst wenn der ersten Mannschaft der Aufstieg zurück in die zweite Liga gelingt, darf auch die U21 wieder aufsteigen.
    Die Spiele der U21 werden in der kommenden Saison auf dem Trainingsgelände an der Grünwalder Straße 114 auf Platz 5 stattfinden. Dauerkarten wir es nach heutigem Stand keine geben.
    Hier die genauen Ansetzungen:


    http://ama-lion.com/2017/06/29…ernliga-spielplan-ist-da/

  • Kurz nach der 1. Mannschaft startet auch die Löwen-Reserve in die Saison. Am Sonntag, 16. Juli 2017, 16 Uhr, bei der DJK Vilzing. Eine Woche später steht die erste Heimpartie gegen den SV Kirchanschöring auf dem Programm.


    Das Team geht als U21 in der Bayernliga Süd an den Start und trägt die Heimspiele auf Platz 5 auf dem Trainingsgelände an der Grünwalder Straße 114 aus.
    Das Gerüst der Mannschaft bilden die Spieler des älteren Jahrgangs der A-Jugend (1999). Dazu wurden sechs jüngere U19-Spieler für den Bayernliga-Kader gemeldet. Ansonsten wird das Team mit Spielern der 1. Mannschaft verstärkt, die dort nicht zum Zuge kommen oder nach Verletzungen Spielpraxis sammeln sollen.
    Bei den Spielen wird die Zweite von NLZ-Leiter und U19-Cheftrainer Wolfgang Schellenberg, seinem Co-Trainer Peter Ulbricht oder von Oliver Beer, Assistent von Daniel Bierofka, betreut. Das Trio wechselt sich ab, je nachdem, wer mit seinen anderen Teams gerade nicht unterwegs ist. Eine eigene Trainingsgruppe für die Zweite wird es nicht geben.


    http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/3115.htm


    DER VORRUNDENSPIELPLAN
    1. Spieltag, 16.07.17, 16.00 Uhr: DJK Vilzing - TSV 1860 München II
    2. Spieltag, 23.07.17, 16.00 Uhr: TSV 1860 München II - SV Kirchanschöring
    3. Spieltag, 26.07.17, 18.30 Uhr: TSV Rain/Lech - TSV 1860 München II
    4. Spieltag, 30.07.17, 16.00 Uhr: TSV 1860 München II - SV Heimstetten
    5. Spieltag, 04.08.17, 18.30 Uhr: TSV 1882 Landsberg - TSV 1860 München II
    6. Spieltag, 13.08.17, 16.00 Uhr: TSV 1860 München II - FC Ismaning
    7. Spieltag, 15.08.17, 14.00 Uhr: TSV 1865 Dachau - TSV 1860 München II
    8. Spieltag, 20.08.17, 16.00 Uhr: TSV 1860 München II - ASV Neumarkt
    9. Spieltag, 27.08.17, 17.30 Uhr: TSV Schwabmünchen - TSV 1860 München II
    10. Spieltag, 03.09.17, 16.00 Uhr: TSV 1860 München II - 1. FC Sonthofen
    11. Spieltag, 09.09.17, 16.00 Uhr: TSV 1874 Kottern - TSV 1860 München II
    12. Spieltag, 17.09.17, 16.00 Uhr: TSV 1860 München II - TSV Schwaben Augsburg
    13. Spieltag, 23.09.17, 16.00 Uhr: TSV Kornburg - TSV 1860 München II
    14. Spieltag, 01.10.17: TSV 1860 München II - SPIELFREI
    15. Spieltag, 03.10.17, 16.00 Uhr: SV Pullach - TSV 1860 München II
    16. Spieltag, 08.10.17, 16.00 Uhr: TSV 1860 München II - BCF Wolfratshausen
    17. Spieltag, 13.10.17, 19.00 Uhr: SB Chiemgau Traunstein - TSV 1860 München II
    18. Spieltag, 21.10.17, 16.00 Uhr: SpVgg Hankofen-Hailing - TSV 1860 München II
    19. Spieltag, 28.10.17, 14.00 Uhr: TSV 1860 München II - TuS Holzkirchen

  • Im ersten Bayernliga-Spiel beim letztjährigen Tabellensechsten und diesjährigen Mitfavoriten, der DJK Vilzing konnten die kleinen Löwen einen Achtungserfolg erzielen und ein 1:1-Unentschieden erreichen. Den Treffer für den TSV 1860 erzielte Mohamad Awata. Der Ama-Lion bot auch zu diesem Spiel wieder einen LIVE-Ticker an, ein Service den wir die gesamte Saison aufrecht erhalten werden.


    Gleichzeitig zur guten Nachricht, dass es auch 2017/18 den LIVE-Ticker gibt, dürfen wir an dieser Stelle auch verkünden, dass es in der anstehenden Bayernliga-Saison auch den Ama-Lion in der gedruckten Ausgabe am Trainingsgelände für SECHZIG Cent zu kaufen geben wird.
    Das Spiel in Vilzing begann vor über 1.000 Zuschauern mit einer Schussgelegenheit für den TSV 1860 München, doch Marvin Zimmermann zielte nach drei Spielminuten über die Querlatte. Zwei Minuten später lag der Ball im Tor der Löwen, doch aufgrund einer Abseitsposition erkannte Andreas Hartl diesen Treffer nicht an.
    Nach einer kurzen Phase des gegenseitigen Abtastens waren es die Löwen, die den ersten Treffer erzielen konnten. Marvin Zimmermann bereitete überragend vor und Mohamad Awata vollstreckte zum Führungstor für die kleinen Löwen.Doch auch die Oberpfälzer zeigten, dass sie nicht zu Unrecht als Favorit in diese Bayernliga-Saison gegangen sind, nach 27 Minuten klatschte ein Fernschuss der Gastgeber an die Latte der Löwen.
    Zwei Minuten später belohnten sich die Gastgeber für ihre Offensivbemühungen, Andre Luge durfte viel zu einfach durch die Löwen-Abwehr spazieren und ließ Tom Kretzschmar in Tor keine Chance, der Ausgleich für Vilzing, der sicherlich auch nicht unverdient war. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.
    Die zweite Hälfte bot lange einen offenen Schlagabtausch ohne größere Torchancen. Erst am Ende sahen die 1.850 Zuschauer wieder Einschusschancen. Braun und Awata auf Seiten der Löwen hatten die besten Gelegenheiten und auf der anderen Seite landete ein Schuss der Gastgeber gar am Pfosten. Am Ende blieb es jedoch bei einem gerechten Unentschieden.


    STATISTIK:


    Aufstellung TSV 1860 II: 1 Kretzschmar, 2 Gracic, 3 Heigl, 4 Aigner, 5 Siebdrat, 6 Dressel, 7 Greilinger, 8 Memetoglou, 9 Awata, 10 Gambos, 11 Zimmermann. Bank: 24 Obermeier, 12 Cyriacus, 13 Braun, 14 Fischer, 15 Zivkovic, 16 Klassen.


    Aufstellung Vilzing: 27 Caba, 6 Graf, 7 Faber, 8 Dimmelmeier, 14 Dietl, 16 Völkl, 17 Trettenbach, 20 Weber, 23 Seitz, 31 Schwander, 44 Luge. Bank: 1 Krejci, 9 Jünger, 10 Menacher, 11 Hamberger, 21 Hoch, 24 Oisch, 26 Tremml.


    Wechsel: Hamberger für Seitz (62.), Jünger für Luge (76.), Oisch für Faber (84.) – Zivkovic für Gracic (30.), Braun für Zimmermann (52.), Cyriacus für Greilinger (67.)


    Tore: 0:1 Awata (13.), 1:1 Luge (29.)


    Zuschauer: 1.850 im Manfred-Zollner-Stadion


    Schiedsrichter: Andreas Hartl


    http://ama-lion.com/2017/07/14…nliga-auftakt-in-vilzing/

  • Achtung, ungewöhnliche Anstoßzeit! Die kleinen Löwen spielen am kommenden Samstag bereits um 11.30 Uhr auf dem Trainingsgelände ihr erstes Bayernliga-Heimspiel gegen den SV Kirchanschöring.

  • Zum ersten Heimspiel in der Bayernliga Süd kommt am Samstag zur ungewöhnlichen Anstoßzeit von 11.30 Uhr der SV Kirchanschöring ans Löwen-Trainingsgelände an der Grünwalder Straße 114 in München. Die Gäste verloren ihr erstes Heimspiel gegen Nachbar Traunstein mit 0:1 und kassierten dabei drei rote Karten. Die kleinen Löwen erreichten in Vilzing ein 1:1-Unentschieden. Wie die Partie am Samstag läuft, erfahrt ihr wie immer auch im Ama-Lion LIVE-Ticker.


    http://ama-lion.com/2017/07/20/heimspielauftakt/

  • Ihre Heimpremiere in der Bayernliga-Süd feiert die Löwen-U21 am Samstag, 22. Juli 2017, gegen den SV Kirchanschöring. Anpfiff ist um 11.30 Uhr, Platz 5, auf dem Trainingsgelände an der Grünwalder Straße 114.

    Vom Auftakt in Cham bei Mitfavorit DJK Vilzing brachten die kleinen Löwen beim 1:1 einen Punkt mit. „Das war gut, damit können wir zufrieden sein“, sagt Cheftrainer Wolfgang Schellenberg. „Vilzing war sehr stark. Wir mussten uns strecken. Der Punkt ist für uns ein Gewinn“, so das Fazit des 46-Jährigen.
    Nun geht es gegen den SV Kirchanschöring, der die letzte Saison in der Bayernliga auf Platz acht beendete. Im ersten Saisonheimspiel unterlag das Team von Spielertrainer Yunus Karayün zu Hause im Derby dem SB Traunstein mit 0:1. „Kirchanschöring ist für uns schwer einzuschätzen“, so Schellenberg, „aber es wäre gut, wenn wir nachlegen könnten.“
    Gegen die Mannschaft vom Ostufer des Waginger Sees kann Schellenberg wieder auf das Quartett Mohamad Awata, Torschütze in Vilzing, Martin Gambos, Dennis Dressel und Lukas Aigner zurückgreifen. Ob noch jemand aus dem Kader von Daniel Bierofka hinzustößt, wird sich erst im Anschluss an die Regionalliga-Partie gegen Burghausen entscheiden. „Wir telefonieren danach, ob der eine oder andere noch bei uns zum Einsatz kommt.“


    SPIELPLAN DER U21

    Für die U21 ist das Spiel gegen Kirchanschöring der Auftakt zu einer Englischen Woche. Am Mittwoch geht es zum TSV Rain/Lech, am Sonntag empfangen die Amas den SV Heimstetten auf dem Trainingsgelände. „Wir spielen am Mittwoch zeitgleich mit der 1. Mannschaft, also werden wir mehr A-Jugendliche zum Einsatz bringen müssen.“
    Gerade für die U19-Spieler, die den überwiegenden Teil des Teams stellt, sei die Bayernliga eine neue Erfahrung. „Die Jungs haben gemerkt, dass Herrenfußball im Meisterschaftsbetrieb was anderes ist als ein Freundschaftsspiel gegen Männerteams. Ich hoffe, dass sie die Umstellung möglichst schnell hinbekommen. Sollte das gelingen, können sie für ihre Zukunft nur profitieren.“
    Tickets für das Spiel gibt es am historischen Kartenhäuschen auf dem Trainingsgelände. Ein Vollzahler-Ticket kostet 8 €, ermäßigt 6 €, Kinder bis 6 Jahre sind frei.


    LIVETICKER

    http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/3147.htm 

  • Im ersten Bayernliga-Heimspiel seit Jahren trafen die kleinen Löwen auf dem Trainingsgelände an der Grünwalder Straße 114 auf den SV Kirchanschöring. Am Ende reichte es trotz drückender Überlegenheit insbesondere in der ersten Hälfte nur zu einem 2:2-Unentschieden. Die Treffer für 1860 erzielten Tempelmann und Awata.


    Die Löwen begannen überragend und spielten die Gäste zeitweise an die Wand. Folgerichtig konnte Lino Tempelmann mit einem schönen Fernschuss aus gut 16 Metern auch die hochverdiente Führung erzielen. Leider schafften es die kleinen Löwen in der Folgezeit nicht, ihre drückende Überlegenheit auch in eine höhere Führung umzuwandeln.
    Nach 35 Minuten hätten die Löwen dann eigentlich in Überzahl agieren müssen, denn Bernd Eimannsberger hätte auf Seiten der Gäste nach einem üblen Foul an Aaron Berzel eigentlich vom Feld fliegen müssen, Schiedsrichter Kreye beließ es aber bei einer gelben Karte.
    Kurz vor der Pause kamen die Gäste zum überraschenden Ausgleich und stellten damit den Spielverlauf auf den Kopf. Nach der Halbzeit waren es die Löwen, die wieder stärker aus der Kabine kamen, doch den Treffer erzielten die Gäste. Danach mussten die Löwen eine kleine Schwächephase durchleben, ehe Mohamad Awata nach einer tollen Bachschmid-Flanke zum Ausgleich kam.
    Kurz vor dem Ende hatte Okan Memetoglou noch die Riesen-Chance zum Ausgleich, die er jedoch ungenutzt ließ. Am Ende ging Kirchanschöring mit dem Zähler sehr glücklich vom Feld.


    STATISTIK:


    Aufstellung TSV 1860 II: 1 Strobl, 2 Berzel, 3 Heigl, 4 Aigner, 5 Siebdrat, 6 Tempelmann, 7 Bachschmid, 8 Dressel, 9 Awata, 10 Gambos, 11 Türk. Bank: 24 Kretzschmar, 12 Gracic, 13 Braun, 14 Memetoglou, 15 Zimmermann, 16 Greilinger.
    Aufstellung Kirchanschöring: 1 Hoyer, 5 Eder, 9 Kart, 14 Sandner, 16 Köck, 20 Gürcan, 26 Söll, 27 Eimannsberger, 28 Hofmann, 29 Schild, 31 Sturm. Bank: 38 Bobenstetter, 8 Judex, 11 Opara, 17 Liener, 18 Buxmann, 19 Streibl, 21 Vogl.
    Wechsel: Memetoglou für Tempelmann (46.), Gracic für Berzel (46.), Zimmermann für Gambos (60.) – Opara für Sturm (69.), Buxmann für Hofmann (80.)
    Tore: 1:0 Tempelmann (26.), 1:1 Schild (43.), 1:2 Schild (54.), 2:2 Awata (79.)
    Zuschauer: 216 auf Platz 5 des Trainingsgelände des TSV 1860
    Schiedsrichter: Julian Kreye


    http://ama-lion.com/2017/07/20/heimspielauftakt/

  • Zwischen den Heimspielen gegen Kirchanschöring (2:2) und Heimstetten (Sonntag) geht es für die kleinen Löwen am Mittwochabend zum TSV Rain am Lech. Das Spiel beginnt um 18.30 Uhr und damit 30 Minuten vor Anpfiff der Partie der ersten Mannschaft in Buchbach. Daher wird die U21 auch kaum aus Unterstützung auf den Kader von Daniel Bierofka zurückgreifen. Wie sich die sicherlich sehr junge Löwen-Elf schlägt, erfahrt ihr wie immer im LIVE-Ticker.


    http://ama-lion.com/2017/07/25…-woche-auswaerts-in-rain/

  • Die 186 Zuschauer auf dem Trainingsgelände an der Grünwalder Straße haben nach -mit Nachspielzeit- über 97 Minuten ein mitreißendes und spannendes Bayernliga-Spiel gesehen, bei dem die Gäste aus Heimstetten als glücklicher Sieger vom Feld gingen. Das Tor des Tages erzielte Riglewski nach 55 Minuten.


    Beide Mannschaften zeigten auf Platz 5 trotz hoher Temperaturen ein temporeiches und interessantes Spiel. Eine Mannschaft auszumachen, die mehr vom Spiel hatte, war in vielen Phasen nicht möglich. Heimstetten trat leicht favorisiert an und konnte am Ende auch als Sieger vom Feld gehen.
    Sowohl die kleinen Löwen als auch die Gäste aus Heimstetten zeigten von der ersten Spielminute an, dass sie das Spiel gewinnen wollen und spielten nahezu ausschließlich nach vorne. Dennoch blieben große Torgelegenheiten Mangelware. Ugur Türk und Felix Bachschmid waren es auch Löwen-Seite, Akkurt und Steimel waren es auf Seiten der Gäste.
    10 Minuten nach der Pause gelang Heimstetten ein Kabinettstückchen. Daniel Steimel ließ im Mittelfeld drei Löwen-Akteure ins Leere laufen und spielte den Ball weiter auf Lukas Riglewski. Der kam im Strafraum zum Schuss und traf über den ansonsten hervorragend haltenden Tom Kretzschmar hinweg zum 0:1. Dieser Führung liefen die kleinen Löwen bis zum Ende hinterher.
    Obwohl man merkte, dass den Gästen nach ungefähr 80 Minuten langsam aber sicher die Puste ausging und die Löwen immer dominierender wurden, konnte die U21 kein Kapital aus dieser Situation schlagen. Im Gegenteil, beinahe wäre Heimstetten in einem Konter noch das 0:2 gelungen.
    Am Ende gewann Heimstetten mit 0:1. Sie waren am heutigen Nachmittag einfach das Team das in einer Szene etwas mehr Glück hatte.


    STATISTIK:


    Aufstellung TSV 1860 II: 1 Kretzschmar, 2 Gracic, 3 Heigl, 4 Aigner, 5 Siebdrat, 6 Gambos, 7 Bachschmid, 8 Memetoglou, 9 Awata, 10 Türk, 11 Zimmermann. Bank: 24 Obermeier, 12 Greilinger, 13 Braun, 14 Genkinger, 15 Mathis, 16 Cyriacus, 17 Steer.


    Aufstellung Heimstetten: 1 Riedmüller, 3 Wellmann, 5 Mömkes, 6 Aladdinoglu, 8 Nappo, 9 Akkurt, 13 Hintermaier, 18 Steimel, 20 Regal, 22 Riglewski, 23 Beierkuhnlein. Bank: 12 Pradl, 7 Duhnke, 11 Michalz, 14 Krause, 15 Androsevic, 26 Date, 31 Schäffer.


    Wechsel: Genkinger für Bachschmid (46.), Steer für Türk (46.), Cyriacus für Memetoglou (59.) – Date für Riglewski (65.), Duhnke für Nappo (83.), Michalz für Akkurt (90.)


    Tore: 0:1 Riglewski (55.)


    Zuschauer: 186 am Trainingsgelände TSV 1860, Platz 5


    Schiedsrichter: Christopher Schwarzmann (Scheßlitz)


    http://ama-lion.com/2017/07/28/heimspiel-gegen-heimstetten/


    zwischenablage03j8b1j.jpg

  • Die Löwen-U21 tritt am Freitag, 4. August 2017, beim Tabellenschlusslicht TSV Landsberg an. Anpfiff im 3C-Sportpark ist um 18.30 Uhr.


    „Landsberg ist eine sehr erfahrene Bayernliga-Mannschaft“, sagt 1860-Trainer Wolfgang Schellenberg über die Lechstädter, die in den beiden letzten Spielzeiten erst über die Relegation die Klasse halten konnten. „Sicher haben sie keinen optimalen Start hingelegt“, so der 46-Jährige mit Blick auf die beiden 1:2-Niederlagen. „Deshalb wird Landsberg alles dransetzen, die ersten Punkte gegen uns zu holen. Das kann ein Vor-, aber auch ein Nachteil für uns sein“, findet Schellenberg.
    Sein Team wartet ebenfalls noch auf den ersten Sieg. Nach zwei Remis zum Auftakt gab es zuletzt im Heimspiel eine 0:1-Niederlage gegen den SV Heimstetten. „Wir konnten das Spiel trotz der hohen Qualität des Gegners ausgeglichen gestalten. Ich denke, Heimstetten wird in der Bayernliga eine gute Rolle spielen“, erklärt Schellenberg.
    Er gehe mit seiner Mannschaft in jedes Spiel, um zu gewinnen. Das sei auch am Freitag in Landsberg so. Welche Spieler ihm dabei zur Verfügung stehen, weiß Schellenberg noch nicht. „Das entscheidet sich kurzfristig. Wir müssen schauen, wie die personelle Situation bei der ersten Mannschaft aussieht. Die haben einige Verletzte.“
    Nichtsdestotrotz kann sein zusammengewürfeltes Team gegen jeden Gegner bestehen. Das hat es in den ersten drei Spielen deutlich gemacht. Gleichzeitig musste der Löwen-Trainer auch einige Schwächen feststellen. „Wir müssen cleverer und robuster, schneller von der Handlungsfähigkeit werden und insgesamt dominanter auftreten“, so sein Fazit, „um die Ziele, die die Spieler selbst haben, zu erreichen. Dort müssen wir ansetzen“, lautet seine Forderung.
    Eine Erkenntnis ist, dass die „entscheidenden Tore“ nicht erzielt werden. Gegen Heimstetten hatte Felix Bachschmid vor der Pause zwei Mal die Führung auf dem Fuß, auch Ugur Türk besaß die Möglichkeit zum 1:0. „Da hat die Cleverness und Abgezocktheit vor dem Tor gefehlt“, bemängelt der Fußball-Lehrer. Gleichzeitig moniert Schellenberg die „Unerfahrenheit bei den Gegentoren gegen Heimstetten und Kirchanschöring“.
    Doch vieles ist der besonderen Situation der U21 geschuldet, die in keiner eigenen Gruppe trainiert. „Wir wussten von Anfang an, dass es schwierig wird. Die Alternative wäre gewesen, die U21 abzumelden. Denn der Fokus liegt ganz klar auf der A-Jugend“, erklärt Schellenberg. „Trotzdem hat man in den ersten Spielen gesehen, dass wir in der Lage sind, gegen alle Mannschaften zu bestehen.“


    http://ama-lion.com/2017/08/03/auswaerts-in-landsberg/

  • Hochverdient holte die U21 am Freitagabend alle drei Punkte im 3C-Sportpark in Landsberg. Awata, Greilinger und zweimal Memetoglou erzielten die Löwen-Treffer bei einem Gegentor von Siegwart. 1860 konnte sich sogar den Luxus eines verschossenen Elfmeters von Awata leisten und ging dennoch als verdienter Sieger vom Feld.


    1860 erwischte im 3C-Sportpark einen Traumstart und nutzte bereits nach zwei Minuten einen Schnitzer in der Landsberger Abwehrreihe. Mohamad Awata hatte bei seinem Angriff den Ball verloren, holte ihn sich nach dem Fehler aber zurück, stand frei vor dem Keeper und konnte einschieben. Im Anschluss kontrollierte 1860 gegen nun fahrige und nervöse Gastgeber die Partie, jedoch ohne Kapital daraus zu schlagen.
    Mit einem der ersten Angriffe der Gastgeber fiel der Ausgleich, Schön flankte von der linken Seite und Kapitän Philipp Siegwart konnte unbedrängt einköpfen. Doch die Löwen ließen sich davon nicht beeindrucken und schlugen postwendend zurück. Greilinger kam nur vier Minuten nach dem Ausgleich auf der linken Bahn mit viel Tempo an den Ball, ging in den Strafraum und setzte den Ball über den Keeper hinweg in die lange Ecke.
    Kurz vor der Pause hatte Awata dann die Vorentscheidung auf dem Fuß. Nachdem er im Strafraum gelegt wurde, trat er selbst vom Elfmeterpunkt aus an, scheiterte mit seinem halbhohen, nicht ausreichend platzierten Schuss aber am fliegenden Beigl im Tor der Landsberger. So blieb Landsberg im Spiel und die Partie weiter spannend.
    Und die gaben zu Beginn der zweiten Spielhälfte auch noch einmal so richtig Gas und brachten die Defensive der extrem jungen Löwen gehörig unter Druck. Doch die schlugen ideal zurück, Okan Memetoglou kam im Strafraum an den Ball und nagelte ihn unter die Latte. Landsberg ließ die Köpfe hängen und kassierte 8 Minuten später die endgültige Entscheidung, als erneut Memetoglou an den Ball kam und ihn diesmal aus 25 Metern ins Netz setzte. Er krönte damit seine überragende Leistung.
    Die restliche Partie mühte sich Landsberg brav und die Löwen vergaben noch einige Gelegenheiten, am Endstand änderte sich jedoch nichts mehr, die Löwen fuhren mit einem hochverdienten Sieg nach Hause.


    STATISTIK:


    Aufstellung TSV 1860 II: 1 Kretzschmar, 2 Zivkovic, 3 Heigl, 4 Gracic, 5 Siebdrat, 6 Genkinger, 7 Steer, 8 Memetoglou, 9 Awata, 10 Gambos, 11 Greilinger. Bank: 24 Obermeier, 12 Zimmermann, 13 Cyriacus, 14 Fischer, 15 Gebhart.


    Aufstellung Landsberg: 27 Beigl, 4 Beinhofer, 7 Gilg, 9 Neuhaus, 10 Hennebach, 13 Siegwart D., 15 Siegwart P., 20 Storhas, 22 Schön, 23 Detmar, 26 Meichelböck. Bank: 1 Moritz, 5 Buschel, 6 Auerbach, 11 Özgül, 14 Mailänder, 24 Haug, 28 Göttle.


    Tore: 0:1 Awata (2.), 1:1 Siegwart P. (22.), 1:2 Greilinger (26.), 1:3 Memetoglou (60.), 1:4 Memetoglou (68.)


    Wechsel: Mailänder für Neuhaus (56.), Haug für Meichelböck (56.), Buschel für Hennebach (62.) – Cyriacus für Steer (58.), Fischer für Genkinger (66.), Zimmermann für Memetoglou (84.)


    bes. Vorkommnis: Awata scheitert mit Foulelfmeter an Beigl (36.)


    Zuschauer: 970 im 3C-Sportpark


    Schiedsrichter: Michael Kögel (Schwabsoien)


    http://ama-lion.com/2017/08/03/auswaerts-in-landsberg/

  • Nach einem spielfreien Wochenende wartet das nächste Auswärtsspiel auf die kleinen Löwen. Dabei treffen sie auswärts in Dachau auf einige Bekannte: Fabian Lamotte coacht als Spielertrainer, Marcel Richter ist sportlicher Leiter und Fabian Negele, sowie Qendrim Beqiri stehen wohl auf dem Feld, wenn es am Mittwoch um 18.30 Uhr los geht. Ob auch Löwen-Videoanalyst und Co-Trainer Franz Hübl für Dachau zum Einsatz kommt, steht derzeit nicht fest. Natürlich berichten wir auch darüber im LIVE-Ticker.


    http://ama-lion.com/2017/08/14…ayernliga-station-dachau/

  • Es waren 90 kampfbetonte Minuten, die von vielen Fehlpässen auf beiden Seiten geprägt waren. Die Löwen vergaben kurz vor der Pause die große Chance zum Führungstreffer, den Dachau dann in der zweiten Hälfte erzielte. In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse als Spitzer vom Feld musste und Dachau mit dem Schlusspfiff den Deckel draufmachte.


    Die Löwen reisten mit nur 13 Feldspielern nach Dachau, da die Profis am Folgetag und die U19 zeitgleich spielten. Zudem ist eine gemischte U19/U17-Mannschaft gerade bei einem Turnier in China. Dennoch versuchte die Mannschaft von Wolfgang Schellenberg anfangs dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Nach kurzer Zeit übernahm jedoch der favorisierte Gastgeber mit einem Altersschnitt von über 27 Jahren das Heft des Handelns und schnürte die Löwen in der eigenen Hälfte ein. Dazu kamen noch viele Fehlpässe der Löwen im Aufbau. In der Anfangsphase ging der Dank der mitgereisten Fans an Schlussmann Kretschmar, der mit starken Parade „die Null“ hielt.
    Dennoch, kurz vor der Pause hatte 1860 die beste Chance der Hälfte, als Marcel Spitzer ein Zuspiel von Genkinger aus kurzer Distanz an die Unterkante der Latte nagelte. Von dort sprang der Ball zurück ins Feld und die Mannschaften gingen mit einem 0:0 in die Kabinen.
    Nach Wiederanpfiff drückte Dachau auf die Führung und wurde in der 54. Minute dafür belohnt. Beqiri setzte eine Ecke per Hackentrick auf das Tor der Löwen, die Klärung gelang der Hintermannschaft nur bedingt und so konnte Lippert am langen Eck einschieben. Sechzig wachte durch diesen Treffer auf und spielte nun endlich zielgerichteter und besser. Dennoch, große Torchancen gab es für die Löwen bis auf wenige Schussversuche, unter anderem von Türk, nicht. Die Hoffnungen der blauen lagen somit auf der Nachspielzeit, in der sich 1860 aber selbst schwächte. Alexander Spitzer musste nach einer Tätlichkeit gegen den eingewechselten Fally Nyabally mit der roten Karte vom Feld, im nächsten Angriff nutzte Dachau die Überzahl zur Entscheidung.
    Insgesamt hatte Dachau den dreifachen Punktgewinn verdient, wenngleich die Löwen mit etwas mehr Genauigkeit in den 35 Minuten nach dem Gegentor auch einen Zähler holen hätte können …


    STATISTIK:


    Aufstellung TSV 1860 II: 1 Kretzschmar, 2 Zivkovic, 3 Heigl, 4 Aigner, 5 Spitzer, 6 Gracic, 7 Memetoglou, 8 Genkinger, 9 Awata, 10 Gambos, 11 Türk. Bank: 24 Luginger, 13 Cyriacus, 14 Mathis, 15 Spitzer.


    Aufstellung Dachau: 1 Mayer, 2 Zach, 5 Lamotte, 6 Weiser, 7 Weiss, 10 Beqiri, 13 Brey, 17 Negele, 20 Maric, 21 Doll, 22 Lippert. Bank: 33 Dlask, 3 Ettenberger, 11 Schäffer, 12 WOlf, 16 Korkmaz, 18 Fally Nyabally, 19 Sostmann.


    Wechsel: Schäffer für Lippert (67.), Ettenberger für Maric (82.), Fally Nyabally für Negele (87.) – Cyriacus für M. Spitzer (46.), A. Spitzer für Memtoglou (46.), Mathis für Zivkovic (60.)


    Tore: 1:0 Lippert (54.), 2:0 Schäffer (90.+5)


    Platzverweis: A. Spitzer (90.+4/Tätlichkeit)


    Zuschauer: 600 im Jahnstadion


    Schiedsrichter: Michael Bacher (München)


    http://ama-lion.com/2017/08/14…bayernliga-station-dachau /


    zwischenablage02eco2p.jpg

  • Der nächste Gegner der kleinen Löwen ist der drittplatzierte Bayernligist ASV Neumarktaus der Oberpfalz. Anpfiff ist am Sonntag, um 16.00 Uhr am Trainingsgelände an der Grünwalder Straße.

    ASV Neumarkt ist in dieser Saison mit drei Siegen und drei Unentschieden noch ungeschlagen. Ein tolles Ergebnis, wenn man bedenkt, dass sie (nach der Umgliederung von der Nord-Gruppe in den Süden) neu in der Liga sind und sich erst auf die Gegner einstellen müssen. Oder ist es eher ein Vorteil, da auch sie den Gegnern unbekannt sind?
    Ihr Vorteil zu der Konkurrenz ist sicherlich die Mannschaft, die seit Jahren eingespielt und mit den anspruchsvollen taktischen Vorgaben ihres Trainers bestens vertraut ist. Zudem haben sie sich in der Offensive durch die Verpflichtung von Markus Smarzoch, der bereits beim Jahn Regensburg in der 3. Liga zum Einsatz kam und beim ASV Neumarkt schon 5 Tore erzielte, perfekt gestärkt.
    Neumarkts Trainer Haußner tut sich jedoch gerade schwer, seine Spieler richtig auf die jungen Löwen einzustellen, da die Formation von Spiel zu Spiel stark wechselt:

    Zitat

    „DAS WECHSELFIEBER IST DA DOCH RECHT HOCH“

    Nun ja – wir haben ja auch keine feste Mannschaft. Da die erste Mannschaft erst am Dienstag im Toto-Pokal spielt, kann Wolfgang Schellenberg darauf hoffen, dass der eine oder andere Spieler die U21 unterstützt. Vielleicht Aigner, Berzel oder Tempelmann? Auf wen er sicher verzichten muss, ist der U21 Kapitän Alexander Spitzer, der rotgesperrt ist.
    Unsere kleinen Löwen brauchen nun jede Unterstützung. Mit 5 Punkten aus 5 Spielen befinden sie sich auf Platz 15 und der Tabellenführer TSV Rain am Lech wartet bereits am Mittwoch auf sie.


    http://loewenmagazin.de/vorber…loewen-gegen-asv-neumarkt

  • Die Löwen-U21 empfängt am Sonntag, 20. August 2017, den ASV Neumarkt an der Grünwalder Straße 114. Anpfiff auf Platz 5 am Trainingsgelände ist um 16 Uhr.


    Die Oberpfälzer sind noch ungeschlagen. Drei Siege und drei Remis bei einem Torverhältnis von 12:6 stehen für das Team von Trainer Dominik Haußner zu Buche. Besonders müssen die kleinen Löwen auf Stürmer Markus Smarzoch aufpassen. In fünf Saison-Einsätzen traf er bereits fünf Mal. Der 27-Jährige kam im Sommer von Kreisligist FC Viehhausen, spielte zuvor zwei Saisons beim SV Rödinghausen in der Regionalliga West. Der gebürtige Freisinger stammt aber eigentlich aus dem Nachwuchs des SSV Jahn Regensburg, für den später sogar zwölf Spiele in der 2. Bundesliga und 25 Partien in der 3. Liga absolvierte.
    Vergangene Saison spielte Neumarkt noch in der Bayernliga Nord. „Sie waren dort vorne dabei“, weiß Löwen-Trainer Wolfgang Schellenberg. Genauer gesagt belegten die Oberpfälzer in der Endabrechnung den 5. Platz. „Neumarkt hat eine gute Qualität. Wir müssen uns dagegenstemmen, wenn wir bestehen wollen“, so der 46-Jährige, der zuletzt mit seiner Mannschaft beim TSV 1865 Dachau mit 0:2-Niederlage unterlag.
    Dieses Mal hat er wenig Hoffnungen, dass er viele Abstellungen aus dem Regionalliga-Kader bekommt, da die erste Mannschaft bereits am Dienstag im Toto-Pokal beim TSV Dorfen ran muss. „Ich werde vorwiegend auf A-Jugendspieler zurückgreifen. Wir müssen sehen, dass wir das Bestmögliche gegen Neumarkt herausholen.“
    Für Schellenberg geht es mit dem Team, das keine eigene Trainingsgruppe bildet, ohnehin nur um den Klassenerhalt. Es bietet rekonvaleszenten und weniger eingesetzten Spielern der ersten Mannschaft die Möglichkeit, „im Wettbewerb zu bleiben“, und den U19-Spielern Erfahrungen und Spielpraxis im Herrenbereich. „Die Alternative wäre gewesen, die U21 ganz abzumelden“, so Schellenberg, der neben seiner Trainertätigkeit auch Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des TSV 1860 ist.


    LIVETICKER


    http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/3230.htm